Archiv für Juli 2019

Fünf Titel für Carlotta Peppel

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 11. Juli von den Frankenmeisterschaften in
Crailsheim

15 Titel bei Frankenmeisterschaften. Carlotta Peppel 5-fache Meisterin mit zwei neuen PB´s, gefolgt von Madeleine Reuther und Anna Hellinger mit je 3 Titeln.

An der gut besuchten Frankenmeisterschaft (275 Teilnehmer aus 46 Vereinen) in Crailsheim nahmen auch die Athleten der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim erfolgreich teil. Sehr dominat das Auftreten in der Klasse W15, hier gingen 8 der 9 Titel nach Igersheim.

Vor allem Carlotta Peppel/W15 trumpfte so richtig auf. 5 Starts und 5 mal den Titel des Franken-meinsters errungen. Dabei gab es noch PB´s im Hochsprung mit 1,58 Meter und Weitsprung mit 4,92 Meter. Beim Weitsprung war es eine gute Serie und auch beim Hochsprung, mit wenig Fehlversuchen kam sie bis zur Siegeshöhe aus. Erstmals über die 300 Meter am Start, hier zog Carlotta Peppel mit ihrem Antritt 120 Metern vor dem Ziel alle Blick auf sich und siegte ganz klar in 45,84 Sekunden.

Mit den Titeln in Diskus mit 24,58 Meter, Speer mit 37,97 Meter und Kugelstoßen mit 9,99 Meter sorgte dann Anna Hellinger für weitere drei Frankenmeistertitel in der Klasse W15. Ebenso eine stabile Leistung zeigte Sophia Quenzer/W15 beim Weitsprung. Am Ende dann mit 4,75 Meter der 2. Platz. Gut startete sie in den Hochsprungwettbewerb und musste dann leider verletzungsbedingt nach 1,49 Meter aussteigen, belegte damit den 3. Platz.

In der Klasse W14 machte Luisa Wolfram mit einem deutlichen Sprung in der Bestleistung den Titel des Frankenmeisters im Hammerwurf perfekt. 32,46 Meter ist nun die neue Bestleistung. Damit liegt sie auf dem 3. Platz der Württembergischen Bestenliste.

Ebenso in W14 war Madeleine Reuther am Start. Mit den neuen PB´s über die 80 Meter Hürden in 13,27 Sekunden und 100 Meter in 13,44 Sekunden zeigte sie ihre Sprint stärke. Dies kam ihr auch beim Weitsprung zu gute, hier siegte sie mit 4,68 Meter. Mit großem Abstand gewann sie die 300 Meter in 48,32 Sekunden.

Mit einer Startaufstellung ganz außen hatte Marie Brand/W12 eine ungünstige Ausgangsstellung über die 800 Meter. Da alle Läuferinnen ein sehr hohes Anfangstempo anschlugen musste sie die erste Kurve auf Bahn 4 durchlaufen bevor sie sich im vorderen Feld einsortiren konnte. Im Verlauf des Rennen arbeitete sich sie immer weiter nach vorne und wurde in 2:40,76 Minuten Frankenmeisterin.

Melissa Hofmann bei den Aktiven lief dieses mal die 400 Meter flach. 61,35 Sekunden benötigte sie und belegte damit den 2. Platz. Bock auf Weitsprung hatte sie und das zahlte sich aus. 4,89 Meter reichten zum Titel des Frankenmeisters.

Helmut Seher startete bei den Männern, obwohl er schon der Altersklasse M45 angehört. Alle Würfe mit seinem Diskus lagen über 30 Meter. 33,75 Meter im fünften Durchgang brachten den Titel des Frankenmeisters.

Nelly Breunig und Faina Hofmann vertraten die Klasse W11 der LG. In allen Disziplinen erreichten sie jeweils den Endkampf und sammelten wichtige Wettkampferfahrung bei der großen Veranstaltung. Nelly Breunig hatte mit 1,20 Meter und dem 4. Platz im Hochsprung das beste Ergebnis der beiden. Dann folgten mit je 25 Meter die Platze fünf und sechs für Nelly Breunig und Faina Hofmann.

Faina Hofmann überraschte im Weitsprung, in dem sie mit 3,70 Meter vor Nelly Breunig (3,62 Meter) auf dem 6. Platz landete..
(hl)

Foto:
Eine neue Bestleistung von Carlotta Peppel im Hochsprung mit 1,58 Meter, dies brachte einen der 15 titel für die LG Hohenlohe/1. FC Igersheim bei den Frankenmeisterschaften in Crailsheim. Carlotta Peppel mit 5 Titeln war die erfolgreichste Starterin der LG.

Bericht Heinz Losert Fotos: Heinz Losert

Mannschaft am Ende im Mittelfeld, weibl. U14 bei den Württembergischen Bestenkämpfen

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 18. Juli über die Bestenkämpfen der U14 in Schmiden

Im Sportpark Schmiden trafen sich rund 200 junge Leichtathleten und Leichtathletinnen aus 43 Vereinen um die Württembergischen Meister im Vierkampf zu ermitteln. Nach 2015 und 2017 war der TSV Schmiden bereits zum dritten Mal binnen weniger Jahre Gastgeber der württembergischen U-14-Bestenkämpfe im Vierkampf.

Die Mannschaft der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim erreichte unter 24 Mannschaften den 14. Platz mit 4.941 Punkten und konnte damit das Ergebnis der Qualifikation überbieten. Beste Punkte-sammlerin der Igersheimer war Marlene Stegers mit 1.789 Punkten. Sie belegte damit den 23. Platz unter über 60 Athleten der Klasse W13.

Für die Igersheimer begann der Wettbewerb mit dem Hochsprung. Nach Schwierigkeiten beim Einspringen stieg Alea Menikheim früh in den Wettkampf ein – am Ende übersprang sie noch 1,20 Meter.

Für Jana Knebel war es erst ihr zweiter Hochsprungwettkampf in diesem Jahr. Sie schraubte ihre Bestmarke gleich um 8 Zentimeter nach oben auf 1,32 Meter. Dies war auch die Höhe von Marlene Stegers. Helen Korn überquerte 1,28 Meter.

Beim Weitsprung gab es innerhalb der Absprungzone kein Brett, was viele irritierte und somit auch viele nicht ihre gewohnten Weiten sprangen. Von den Igersheimer war nur Alea Menikheim mit 4,24 Meter im Bereich ihrer Bestleistung, Marlene Stegers mit 4,38 Metern, Helen Korn mit 4,18 Meter und Jana Knebel mit 3,80 Meter brachten nicht die erhofften Punkte auf ihr Konto.

Bei den Läufen über die 75 Meter konnte Alea Menikheim eine neue PB mit der Zeit von 11,36 Sekunden aufstellen. Marlene Stegers sprintet die Distanz in 10,99 Sekunden, Jana Knebel benötigte 11,83 Sekunden und Helen Korn 11,56 Sekunden.

Beim abschließenden Ballwurf hatten alle Grund zur Freude. Jana Knebel blieb mit 25 Meter nur ½ Meter unter ihrer Bestleistung, für alle anderen gab es neue Bestleistungen. Alea Menikheim warf 29 Meter, Helen Korn 30,50 Meter und Marlene Stegers 42 Meter.

Insgesamt ergab es für Marlene Stegers 1789 Punkte, knapp unter Bestleistung. Damit belegte sie in der Klasse W 13 den 23. Platz. Für die anderen drei gab es neue Bestleistungen im Mehrkampf. Jana Knebel ebenfalls W13 kam auf 1.504 Punkte und belegte den 55. Platz.

In der Klasse W12 kam Helen Korn auf den 22 Platz mit 1.595 Punkten und Alea Menikheim belegte mit 1.555 Punkten den 30. Platz. In der Mannschaftswertung belegten sie den 14. Platz mit 4.941 Punkten.
(hl)

Foto:
Zusammen belegten die Mädchen in der Teamwertung der U14 den 14. Platz mit 4.941 Punkten bei den Württembergischen Bestenkämpfen. 24 Mannschaften mit über 100 Mädchen waren am Start. Von links Jana Knebel, Marlene Stegers, Alea Menikheim und Helen Korn.

Bericht Heinz Losert Fotos: Bettina Fischbeck

Im Terminkalender der Vereine angekommen – Läuferabend in Niederstetten

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 23. Juli über den Läuferabend in Niederstetten

Läuferabend in Niederstetten mit guter Beteiligung. Schnelle Bahn sorgt für gute Zeit über 3000 Meter. Teilnehmer aus 9 Vereinen am Start. TV Niederstetten mit den meisten Läufern am Start.

Man kann den Aufschwung der Leichtathletik in Niederstetten spüren. Caroline Schröder und Oliver Florek zeichnen für einen beständigen Aufbau und führten nun zum 3. Mal nach 2017 und 2018 in Kooperation mit dem Team aus Igersheim, vertreten durch Bruno und Benedikt Ledwig, einen Läuferabend durch.

Mit rund 40 Läufern aus 9 Vereinen war das Team des Veranstalters mit der Beteiligung durchweg zufrieden. Sehr erfreut waren sie, dass die Teilnehmer aus so unterschiedlichen Vereinen kamen. Dies zeigt, dass der Läuferabend im Terminkalender der Vereine angekommen ist.

Über die 3000 Meter stellten sich 11 Läufer dem Starter, darunter Jens Amthor vom TV Ochsenfurt. Und Amthor bestimmte dass Tempo über die gesamte Zeit. Nach 2 Jahren Bahn- und Spike-Abstinenz wollte Amthor wieder ein Gefühl für die Bahn bekommen und unter 10 Minuten bleiben.

Das gelang ihm auch sehr deutlich mit starken 9:46,2 Minuten siegte er klar vor Harald Bauer/Steide Runners, der 10:36,8 Minuten benötigte. Auf dem 3. Platz kam Reinhold Balbach/TV Niederstetten in 11,46,3 Minuten ins Ziel.

Die beiden 800 Meter-Läufe dominierten die Läuferinnen aus Igersheim. Im ersten Lauf der Jahrgänge 2010 und jünger lies sich Lena Knebel vom hohen Anfangstempo einiger Läufer nicht beirren und lief zwei gleich schnelle Stadionrunden.

Nach der ersten Rund lag sie in Führung und siegte sicher in 3:10,2 Minuten. Auf dem 2.Platz kam Maike Habel/Niederstetten in 3:52,1 Minuten ins Ziel.

Die Klassen U16 und U14 starteten zusammen. Marlene Stegers/1. FC Igersheim war die schnellste Läuferin bei W13 in 2:46,8 Minuten und Lara Blagojevic/1. FC Igersheim sicherte sich den Sieg in der Klasse W10 in 3:09,9 Minuten.
(hl)

Foto:

Startvorbereitungen zum Lauf. Nach 2017 und 2018 wurde nun zum 3. Male in folge in Niederstetten wieder ein Läuferabend ausgetragen. Rund 40 Teilnehmern aus 9 Vereinen stellten sich dem Starter.

Bericht Heinz Losert, foto: Caroline Schröder

Seher und Lehr bei den Ba Wü Seniorenmeisterschaften erfolgreich

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 25. Juni über die Ba Wü Seniorenmeisterschaften

Kompletter Medaillensatz für die Athleten der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim bei den Baden Württembergischen Seniorenmeisterschaften. Spanneder Zweikampf im Diskuw mit Helmut Seher und neu Bestzeit über 200 Meter für Annette Lehr.

Alle zwei Jahre treffen sich in Helmsheim die Baden-Württembergischen Senioren um ihre Meister in den einzelnen Altersklassen und Disziplinen zu ermitteln. So kamen auch dieses Jahr rund 400 Athleten aus 170 Vereinen um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.

Von den Igersheimern der LG Hohenlohe waren Annette Lehr und Helmut Seher mit am Start. Die teilweise starken Teilnehmerfelder beeinträchtigen den Zeitplan und teilweise den gewohnten Ablauf der Wettbewerbe, was auch beide Igersheimer dann betraf.

Die Diskuswerfer hatten dann nur 5 statt der üblichen 6 Versuche. Helmut Seher in der Klasse M45 fand gut in den Wettkampf. 33,67 Meter gleich im ersten Versuch mit dem 2 Kilogramm schweren Diskus, das war ein guter Einstand.

Mit dieser Weite lag Helmut Seher hinter Jens Kresalek/PTSV Konstanz auf dem 2. Platz. Dicht dahinter Dirk Fischer/TB Neufen mit 33,21 Meter. Nach vorne schien damit alles geklärt, aber um den 2. Platz gab es zwischen Helmut Seher und Dirk Fischer einen spannenden Zweikampf.

Beide hatten eine gute Serie. Dirk Fischer kam mit 33,59 Meter im 3. Versuch dicht an die Weite von Helmut Seher heran. Konnte dann aber nichts mehr zulegen. Damit hatte Helmut Seher mit dem ersten Wurf mit der Weite von 33,67 Meter die Silbermedaille sicher.

Annette Lehr in der Klasse W45 begann mit den 80 Meter Hürden. Hier lief es nicht planmäßig. Es gab Zeitplanverschiebungen und dann noch einmal lange Wartezeiten zwischen dem Aufruf und dem Start. Es fiel nicht leicht die Spannung über einen so langen Zeitraum aufrecht zu halten.

Daraus resultierte, dass Annette Lehr gar nicht richtig ins Laufen kam. Die Hürden wurden zu hoch überwunden. Mit 16,00 Sekunden belegte sie dann den 3. Platz.

Auf Grund guter Trainingsleitungen freute sie sich dann auf die Stadionrunde. Lehr kam gut aus dem Block und schnellen Schrittes durchlief Lehr die Kurve und konnte das Tempo bis ins Ziel hoch halten. Lehr siegte unerwartet in 76,05 Sekunden vor Nicole Breitenfeld/TSV 05 Rot, die 80,35 Sekudnen benötigte.

Am Sonntag standen dann noch die 200 Meter auf dem Plan. Mit dem guten 400 Meter Lauf vom Vortag im Rücken, ging Lehr hochmotiviert in den Startblock. Auch hier schlug sie von Beginn ein hohes Tempo an und hielt die Frequenz bis ins Ziel hoch. 31,84 Sekunden bedeuteten für Lehr eine tolle neue PB und in der Endabrechnung den 4. Platz.
(hl)

Foto: In ihrem letzten Jahr in der Altersklasse M/W 45 traten Helmut Seher und Annette Lehr von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim erfolgreich bei den Baden Württembergischen Meisterschaften der Senioren auf. Sie brachten einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause. Nächstes Jahr starten denn beide in der Klasse M/W 50 und sind dann der jüngere Jahrgang, was weitere vordere Plätz erwarten lässt.

Bericht: Heinz Losert Foto: Lehr

Einmal silber und einmal Bronze

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 29. Juni über Ba Wü Meisterschaften der U23 und U18 in Heilbronn

Baden Württembergische Meisterschaften U23 und U18 in Heilbronn bei hochsommerlichen Temperaturen. Erfolgreiches abschneiden für Jennifer Seher mit Silber und Patrick Seher mit Bronze.

Die Anlagen im Frankenstadion in Heilbronn waren bestens für dieses Meisterscafhten vorbereitet. Erschwerend für alle Teilnehmer war die Hitze, die sich im Stadion regelrecht staute. Damit hatten aber alle zu kämpfen.

Mit drei Werfern und einer Läuferin waren die Igersheimer von der LG Hohenlohe mit einer kleinen Gruppe vertreten. Jennifer Seher, die noch der Klasse U20 angehört startete eine Klasse höher in der U23.

Auf welchem Niveau und wie stabil Jennifer Seher mit dem Diskus wirft, zeigt die Tatsache, dass sie mit jedem Wurf die Norm für die Deutschen Meisterschaften überboten hat. Nach dem der erste Versuch ungültig war, fand sie immer besser in den Wettkampf.

42,17 Meter im 2. Durchgang war dann auch der 2. Platz in der Konkurrenz und die sichere Teilnahme am Endkampf. In disem konnte sich Jennifer Seher dann noch auf 43,84 Meter steigern. An der Platzierung änderte sich aber nichts mehr, es blieb beim 2. Platz hinter Marie Koche/Crailsheim, die mit 45,81 Meter den Diskuswettbewerb gewann.

Ein sehr großes Feld hatte die Qualifikation zu den Titelkämpfen in der Klasse U18 mit Patrick Seher erreicht. 14 Diskuswerfer stellten sich dem Kampfgericht um mit drei Würfen die Voraussetzung zu schaffen zu den besten Acht zu gehören und in den Endkampf einzu- ziehen.

45,55 Meter mit dem ersten Wurf, das war ein guter Beginn für Patrick Seher, damit war die Teilnahme am Endkampf so gut wie gesichert. Und so war es auch nach drei Würfen. Patrick Seher lag auf dem 3. Platz. Im Endkampf gab es noch eine Steigerung auf 46,15 Meter.

An der Reiehnfolge nach dem Vorkampf änderte sich aber nichts mehr. Es gewann Kelmann De Carvalho/LG Steinlach-Zollern mit 52,93 Meter. Dahinter folgte Maximilian Richter/MTG Mannheim mit 49,84 Meter und dann Patrick Seher mit 46,15 Meter.

Patrick Seher freute sich über die Bronzemedaille und lag damit wie bei den Winterwurf-meisterschaften auf dem 3. Platz. Seinem Ziel der Qualifikation zu den Deutschen mit 48,50 Meter ist er ein Stück näher gekommen. Diese finden Ende Juli in Ulm statt.

In zwei Zeitläufen wurden die 400 Meter Hürden der U23 ausgetragen, Melissa Hofmann im jüngeren Jahrgang der Klasse u23 wurde in den ersten Lauf gesetzt. Bei dieser Distanz heißt es von Anfang an volles Tempo, aber auch so richtig einzuteilen, dass am Ende noch die Kraft für die letzten Meter vorhanden sind.

In vielen Tempoläufen wurde dies trainiert und es lief recht ordentlich für Melissa Hofmann. Als Dritte des Laufs erreichte sie das Ziel in einer Zeit von 1:05,62 Minuten. Was Saisonbestleitung bedeutete. In der Reiehnfolge beider Läufe belgte sie den 7. Platz.

Der Hammerwurf der U16 wurde hie rmit ausgetragen. Für Luisa Wolfram lief es an diesem Tag nicht so rund. Nur bei zwei Versuchen landete ihr Hammer im Sektor. Dabei hatten die 29,64 Meter im ersten Versuch doch Hoffnung auf eine gute Serie gemacht. Dies war dann auch der weiteste Wurf an disem Tag. Die slag knapp unter ihrer Bestleistung und damit erreichte sie den 4. Platz. (hl)

Foto: Die beiden Medailliengewinner der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim bei den Baden Württembergischen Meisterschaften der U23 und U18 in Heilbronn. Jennifer Seher holte sich Silber und ihr Bruder Patrick Bronze.
Bericht: Heinz Losert Foto: Helmut Seher

Der Mini-Zehnkampf ist eine gute Erweiterung – Jedermann Zehnkampf inIgersheim

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 5. Juli über das Mehrkampf-Wochenende in Igersheim mit Jedermann-Zehnkampf, Blockwettkämpfen, Mini-Zehnkampf und Sportabzeichenabnahme

Rainer Schuch mit bester Einzelleistung, Team Kristin Albert/Moritz Seidel erzielen die größte Punktzahl beim Jedermann-Zehnkampf. Viele strahlende Sieger beim „Mini-Zehnkampf“. Insgesamt über 50 Mehrkämpfer in Igersheim am Start.

Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, die die Igersheimer Leichtathleten auf die Beine stellten. Der Jedermann-Zehnkampf und Mini-Zehnkampf mit dem Reiz die Königsdisziplin der Leichtathletik zu erleben, bereitete allen beteiligten viel Spaß und sorgte dabei auch für so manche Bestleistung.

„Es ist eine gute Erweiterung des Wettkampfwochendes. Der Mini-Zehnkampf passt sehr gut in das Programm der Erwachsenen“ so Michael Matthes, Abteilungsleiter des 1. FC im Gespräch mit der Redaktion.

Ja, die Igersheimer hatten wieder etwas neues im Programm. Ab 2016 gibt es den Firmenlauf, 2017 startete der Jedermann-Zehnkampf, 2018 kamen hier Blockwettkämpfe dazu und in diesem Jahr kam der „Mini-Zehnkampf“ und die Abnahme des Sportabzeichens dazu.

„Mit unseren Veranstaltungen sind wir in der Region eine feste Größe. In Zukunft werden bestimmt weitere Veranstaltungen dazu kommen“ so Matthes weiter im Gespräch.

Kristin Albert, die den Jedermann-Zehnkampf ins Leben gerufen hat und verantwortlich vorbereitet und geleitet hat zeigte sich sehr zufrieden was die Teilnehmerzahl angesichts der hohen Temperaturen an ging. Sie sagte: „Das Teilnehmerfeld war auch in diesem Jahr wieder bunt gemischt. Von Leichtathletikerfahrenen bis hin zu Neulingen, von jungen bis jung-gebliebenen waren alle mit Spaß aber trotzdem mit mit Ehrgeiz bei der Sache.“

Beim Jedermann-Zehnkampf gab es durch die Bank gute Leistungen. Mit Andrea Albert, Rainer Schuch und Michael Matthes waren drei Akteure nun zum dritten mal dabei. Einen gewaltigen Sprung nach oben verzeichnete Matthes. Beim Einstig 2016 kam er auf 3.219 Punkte, 2017 errang er dann 3.759 und in diesem Jahr kam es nochmals zu einer weiteren Steigerung auf 4.217 Punkte.

Diese Explosion an Punkten ist auf die Teilnahme am speziell vom 1. FC Igersheim angebotenen Jedermann-Zehnkampf-Training zurück zu führen.

Der Zehnkampf startet mit den 100 Meter. Davor war die Nervosität der Athleten zu spüren, die dann aber mit dem Startschuss verflogen war. Marcel Martin/SPVGG Rommeslhausen war mit 12,5 Sekunden der schnellste Läufer.

Ein weiteres Highlight war am 1. Tag der Hochsprung, hier schaffte der Igersheimer Oskar Rückert 1,72 Meter. Den Abschluss an Tag eins machten die 400 Meter, die im Stadion von Bad Mergentheim ausgetragen wurden, hier war Moritz Seidel/Igersheim mit der Zeit von 55 Sekunden der schnellste Läufer.

Der zweite Tag startet mit der Zitterdisziplin Hürden – die wurde aber von allen mit Bravour gemeistert. Es gab keine Stürze und durchweg zufriedenstellende Zeiten. Der Höhepunkt am zweiten Tag ist immer der Stabhochsprung. Es ist immer für alle eine super Erfahrung, da sich viele erst im Wettkampf so richtig zu Bestleistungen steigern.

Marcel Martin mit 2,50 Meter und Gerd Eggert/LAZ Mosbach/Elztal mit 2,40 Meter waren die Besten. Glücklich waren alle nach dem abschließenden Lauf über die 1500 Meter. Hier waren Marcel Martin mit5:02,0 Minuten und Marie Brand mit 5:31,7 Minuten die Schnellsten.

Seinen Wettkampferfahrung machte sich bezahlt, Rainer Schuch kam auf 4.492 Punkte und hatte damit das beste Einzelergebnis, dahinter dann Michael Matthes. Im Team lagen mit 5.154 Punkten Krisitn Albert und Moritz Seidel vor Rebecca und Oskar Rückert, die es auf 4.145 Punkte brachten.

Beim Blockwettkampf rückten Marlene Stegers und Carlotta Peppel in den Vordergrund. Marlene Stegers/ W13 erreichte 2.321. Punkte und kletterte damit mit einem Punkt Vorsprung auf den 1. Platz der Württembergischen Bestenliste und mit dem starken Speerwurf von 33,41 Meter liegt sie nun in Württemberg auf dem 3. Platz.

Carlotta Peppel/W15 erreichte 2.530 Punkte. Zur Qualifikationsnorm für die Deutschen fehlen nur 45 Punkte. 1,56 Meter im Hochsprung waren ihr bestes Einzelergebnis.

Der neu ins Programm genommene „Mini-Zehnkampf“ richtete sich an die Jahrgänge 2008 und jünger. Rund 30 Teilnehmer gingen hier an den Start. In kurzer Zeit von 3 Stunden absolvierten die Kindern 10 Disziplinen.

Schlag auf Schlag ging es von Station zu Station. Die Idee und das Ziel, den Mehrkampf und vor allem den 10-Kampf den Kindern durch Spaß zu vermitteln, ging auf. Mit Disziplinen wie Stabfliegen, Raketenwurf, Hoch-Weitsprung, Drehwurf mit Fahrradreifen gelang es dem LA-Team eine gute Mischung aus Spaß und Wettkampf zusammen zustellen.

Die „fliegenden Läufen“, wo die Zeiten mittels Lichtschranken gemessen werden, geben den Trainern Aufschluss über die Grundschnelligkeit, da diese Läufe über 20 Meter bzw. 30 Meter ausgetragen werden.

Der Hoch-Weitsprung entwickelte sich jeweils zu einem spannenden Wettkampf. Bei der Latte gab es immer eine Steigerung um 10 Zentimeter, bei jeder Höhe hatte man maximal 2 Versuche und nach dem reißen schied man aus.

Auch das Sportabzeichen-Team war am Samstag angetan von der Beteiligung. Sicherlich war es den Temperaturen geschuldet, dass es eine eher kleine Gruppe war, die sich der Abnahme stellte.
Insgesamt bezeichnete das Sportabzeichen-Team es aber als gut mit bei dieser Veranstaltung vertreten zu sein und es ist ausbaubar, was soviel heißt, auch nächstes Jahr ist man wieder dabei.

Alle hoben die gute Bewirtung unter der Leitung von Christine Geldbach hervor, die die Athleten stets mit gekühlten Getränken und frischem Obstsalat verwöhnte.
(hl)


#

Bericht Heinz Losert

Sophia Quenzer und Carlotta Peppel sammeln eifrig – weibl. U16 wird Frankenmeister

Sonntag, 28. Juli 2019

Zeitungsbericht vom 3. Juli über die DSMM in Flein

7.729 Punkte in der Mannschaftswertung sichert den Titel des Frankenmeisters für die weibliche U16 der LG Hohenlohe. Sophia Quenzer und Carlotta Peppel stärkste Punktesammler.

Flein war Ausrichter der Mannschaftskämpfe für die Region Franken. Mit der erreichten Punktzahl haben die Mädchen der U16 von der LG Hohenlohe gute Chancen in diesem Jahr bei den Endkämpfen der besten Acht Ende September dabei zu sein.

Mit den erzielten Punkten von 7.729 liegt man zur Zeit auf dem 3. Platz in der Rangfolge der Mannschaften in Württemberg. Bisher fanden die Vorkämpfe in der Region Heilbronn-Franken, im Raum Stuttgart und Sindelfingen statt. Es fehlt noch die Region Ulm und der Bodenseekreis. Diese Ergebnisse werden Ende Juli vorliegen.

Bei den Mannschaftswettkämpfen der U16 geht es darum, jeweils in sieben Disziplinen mit je zwei Athleten und der Staffel Punkte zu sammeln. Vielseitigkeit ist hier gefragt und ein Mehrkampftraining, wie in Igersheim, ist ideale Voraussetzung für so einen Wettbewerb.

In der Klasse U16 waren Sophia Quenzer und Carlotta Peppel die fleißigsten Punkte-sammler. Beide übersprangen beim Hochsprung 1,54 Meter und konnten auch über die Hürden die meisten Punkte sammeln.

Madeleine Reuther war über die 100 Meter in 13,76 Sekunden die schnellst. Die Staffel mit PeppelReuther-Quenzer-Krug konnte mit der Zeit von 5,02 Sekunden gut punkten. Im Wurf war im Kugelstoß Anna Hellinger mit 11,05 Meter erfolgreich. Die Punktezahl im Diskus ist noch stark ausbaufähig.

Insgesamt kam die Mannschaft der weiblichen U16 auf 7.729 Punkte und errang sicher mit 300 Punkten Vorsprung den Frankentitel vor der Unterländer LG.

Die Klasse U14 hat eine Disziplin im Bereich Wurf weniger im Programm. Auch hier zählten die Hürdenläufe mit zu der stärkeren Disziplin. Nele-Maxima Siegl benötigte 10,75 Sekunden und Alea Menikheim lief die 60 Meter Hürden in 10,99 Sekunden, was das beste Punkteergebnis der Mannschaft dann einbrachte.

Mit Marie Brand über die 800 Meter in 2:38,20 Minuten, Jana Knebel mit 4,06 Meter im Weitsprung gab es weiter gute Punkte. Bei den Sprints über 75 Meter und im Hochsprung wurden aber zu viele Punkte liegen gelassen um ein Wesergebirges zu erreichen.

So reichten die 5.839 Punkte nicht zum Titel der ging mit 5.943 Punkten an die Unterländer LG ging.

Die Mannschaft der männlichen U14 belegte hinter der ULG den 2. Platz. Schon nach den ersten Disziplinen war klar, dass die ULG gewinnen würde. Deutlich war die ULG in jeder Disziplin besser besetzt und gewann so den Titel.

Leon Bauer war in der Mannschaft der LG der erfolgreichste. Im Weitsprung mit 4,23 Meter erzielte er die meisten Punkte. Im Hochsprung waren Roman Schermutzki und Robin Klingert mit je1,32 Meter gute Punktelieferanten. Insgesamt ergab es 4.883 Punkte. Die Siegermannschaft der ULG kam auf 6.109 Punkte. (hl)

Foto: Mit drei Mannschaften war die LG Hohenlohe bei den Frankenmeisterschaften in den Mannschafts-Wettkämpfen angetreten. Die Mannschaft der weiblichen U16 wurde sicher Frankenmeister und hat gute Chance bei den Württembergischen Endkämpfen Ende September dabei zu sein.

Bericht : Heinz Losert, Foto: Bruno Ledwig

LG Hohenlohe mit guten Ergebnissen vor der Sommerpause

Donnerstag, 25. Juli 2019

In Neckarsulm fanden die Regional-Meisterschaften in der Leichtathletik statt. Der Ausrichter bot eine straffe Organisation, sehr zeitnahe Siegerehrungen und an beiden Tagen gelungene Zeitpläne, die Doppelstarts und mehr gut zuließen. Leider gab es an diesem Wochenende auch die U16 Meisterschaften Württembergs in den Mehrkämpfen, die sehr gut besucht waren und Athleten abzogen. Am kommenden Wochenende stehen die DM der U18 und U20 in Ulm an, so dass sich diese Atheten unserer Region im Regenerationsmodus befanden. Beides führte zu deutlich ausgedünnten Teilnehmerfeldern in den Altersklassen. Durch einen neuen Zeitplan und somit angesetzten gemischten Wettbewerben, wurden alle ausgeschriebenen Disziplinen gegen Konkurrenten im Ring, im Anlauf oder auf der Rundbahn ausgetragen. Der leistungsfördernde direkte Vergleich war also wichtiger als die Platzierung in der Altersklasse.

Sophia Quenzer startete in der W15 im 100m Sprint, im Weit- und Hochsprung. 2 Hunderstel fehlten am Finaleinzug, im Weitsprung landete sie mit 4.68m nur eine gute Handbreit unter Hausrekord und den Hochsprung gewann sie mit soliden 1.49m
Nele-Maxima Siegl bestätigte ihre Fähigkeiten über die 300m Hürden und blieb nur 3/10 über Bestzeit. Am Sonntag lief sie zum ersten Mal die 300m flach, blieb unter 50 Sekunden und konnte, als noch in der W13 startberechtigt, den Abstand zu den älteren Mitläuferinnen der U16 ansprechend knapp gestalten. Im Speerwurf trat sie ebenfalls zum ersten Mal mit dem 500gr. Speer an. Mit dem 400gr Speer waren es knapp 20m bei dem Jedermann-Zehnkampf, mit dem U16 Wettkampfgewicht dann knapp 15m.
Zum Abschluss der Meisterschaften standen die 800m und 400m Läufe auf dem Plan. Marie Brand (W12) lieferte zum 3. Mal bei Meisterschaften eine 2.37iger Zeit für die 2 Stadionrunden und musste nur Elina Göcken ziehen lassen, die in 2.34 den Sieg der Altersklasse davon trug. Beide stehen auch so hintereinander in der WLV-Bestenliste unter den Top 5.
Über die 400m startete Melissa Hofmann. In Crailsheim lief sie bei ihrer Premiere 61.37 Sekunden, In Neckarsulm lief sie 60.91 Sekunden und damit nicht nur PB sondern auch allen Mitlaufenden der U20 und U18 vorne weg. Auf der Zielgerade machte sie mit hoher Schrittfrequenz und Tempohärte die entscheidenden Meter gut. Eine neue Qualität die es für die nächste Saison auszubauen und auf die Langhürden zu übertragen gilt.

Ebenso wie Neckarsulm bot auch Pliezhausen einen live-Ergebnisdienst der U16 Mehrkämpfe an. Klar das man immer wieder reinschaute wie die LG-Starterinnen Madleine Reuther und Carlotta Peppel so im Felde lagen. Madleine erzielte einen 16. Platz von 40 Teilnehmerinnen im 4-Kampf mit guten 1841 Punkten. Wollte man Carlotta finden musste man schon ganz nach oben scrollen, denn mit neuer PB von 2068 Punkten und erstmals übersprungenen 1.60m stand sie mit der Bronze-Medaille auf dem Treppchen der W15 im 4-Kampf. Klasse! Bedenkt man wie stark sie über die Hürden und mit dem Speer ist darf man gespannt auf den nächsten 7-Kampf sein.

Auch in Neckarsulm gab es satt Medaillien so dass alle jetzt gut gelaunt in Schrozberg morgen noch einmal antreten können, um sich dann verdient in die Sommerpause zu begeben.

Allen Athletinnen meinen Glückwunsch und Danke an alle beteiligten Trainer für die gute Arbeit.

TH

Ferientermine – Sprungmeeting – Gassenfest – Staffel 20.09.

Montag, 22. Juli 2019

Hallo zusammen,

hier noch eine Info vor den Sommerferien.

Bitte die Termine für den Herbst vormerken.

Meldungen für das Sprungmeeting am Freitag bitte abgeben.

Für die Aufsicht an der Hüpfburg werden am 3. und 4. August noch Personen benötigt. Es gehen sicher einige der Kidner zur Hüpfburg, dann könnten in dieser Zeit die Eltern die Aufsicht machen. Danke für das melden.

Staffelmeisterschaften am Freitag 20. September, Beginn 18.00 Uhr. Wer von den Eltern will in einer 4 x 100m oder 3×1000 Meter bei den Männern oder 3×800 Meter bei den Frauen laufen?

Ihre Kinder freuen sich, wenn die Eltern laufen.

Alle weiteren wichtigen Infos wegen Ferien und Gruppen nach den Ferien im Anhang.

Allen einen schönen Urlaub

Heinz Losert

07-Montasinfo Juli vor Ferien

Einteilung IFL – Nächste Wettkämpfe

Samstag, 06. Juli 2019

Hallo,

hier die Einteilung der Helfer aus unserem Bereich für den Firmenlauf.

Ich habe dies aus der Gesamtliste gefiltert, damit jeder nicht so lange suchen muss.

Für Donnerstag könnten wir noch Helfer benötigen. Es gibt auch leichte Tätigkeiten.

Sollte ich jemand vergessen/übersehen haben oder sich noch jemand berufen fühlt zu helfen, dann bitte melden.

Wir wollen wieder für Stimmung an der Strecke sorgen. Alle Kinder / Jugendliche treffen sich gegen 18.40 Uhr am Bahnhof. Christine Menikheim ist dort und dann verteilt man sich auf die Straßen.

Vorschau an Wettkämpfen bis zu den Ferien
18.07. Talentfördergruppentraining in Niederstetten 17.00 bis 17.45 Uhr
Anschließend
18.07. Läuferabend in Niederstetten 800 / 3000 Meter
20./21.07. Regio-Meisterschaften in Neckarsulm
Freitag 26.07. Sprungmeeting in Schrozberg
Weitere Termine auf LADV, und unserer Homepage.

Ein schönes Wochenende.
Heinz

Erfassung Helfer – nur LA, STand Sa. 16.00 Uhr