Nachruf Wilfried Hack

Mai 24th, 2020

Liebe Leichtathleten*innen,

am 18. Mai verstarb Wilfried Hack. Wilfried war bei Trainern und Athleten sehr beliebt und das weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus.

Sein Humor, sein ruhiges, sachliches Auftreten und sein umfangreiches Wissen werden uns fehlen.

Wilfried trat 2007 dem 1. FC Igersheim bei. Davor war er Mitglied des TV Bad Mergentheim. In dieser Zeit nahm er sehr erfolgreich an Wettkämpfen bis hin zu Weltmeisterschaften teil.

Einige sportliche Erfolge in seiner Zeit beim 1. FC Igersheim

2009 – Deutsche Hallenmeisterschaften, 2. Platz im Diskus

2009 – Deutsche Meisterschaften, 2. Platz Kugel mit 13,55 Meter

2009 – Europameisterschaft Ancona, Silber im Kugelstoßen mit 12,87 Meter

2009 – Europameisterschaft Ancona, Bronze im Diskus mit 40,78 Meter

2010 – Württ. Hallenmeister, Kugelstoßen mit 13,10 Meter

2010 – Deutsche Hallenmeisterschaft, Kugelstoßen 2. Platz mit 12,76 Meter

Neben seinen eigenen erfolgreichen sportlichen Aktivitäten war Wilfried Hack in seiner Zeit beim 1. FC Igersheim bis 2018 als Trainer und Kampfrichter tätig. Hier schätzten Athleten und seine Trainerkollegen besonders seine ruhige Art mit der er sein enormes Fachwissen weitergab.

Auch seine Erfahrung, seine Erlebnisse und sein Wissen aus den vielen  internationalen Wettkämpfen gab er gerne weiter. Bei Wettkämpfen gab er auch immer wieder seinen Mitstreitern Tips und Anregungen. Dies und sein überaus ruhiges Auftreten wurde von allen sehr geschätzt.

Unser Mitgefühlt gilt seiner lieben Frau Roswitha, den Kindern Michael und Steffen sowie allen Angehörigen

Die Beerdigung im kleinstem Kreise findet am 28.5. in Igersheim statt. Traueranschrift: Michael Hack, Gerstenweg 13, 71706 Markgröningen.

 

 

Wegen Trauerfeier

Seine Frau Roswitha  sagte es wäre schön wenn doch einige Leute zur Trauerfeier kommen würden. Der Wunsch von Wilfried war, dass vom Verein jemand kommt.

Möglicher Wiedereinstieg ins Training – Vorbereitung

Mai 18th, 2020

Liebe Athleten, Eltern, Trainer und Freunde der Leichtathletik,

 

aktuell sind einige Übungsleiter/Trainer, die Abteilungsleiter sowie der Vorstand dabei, ein Konzept zu erarbeiten, auf dessen Basis ein eingeschränkter Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden soll.Hierzu gab es in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Mails und Telefonate, um die Situation zu beurteilen und Lösungen zu finden, um wieder aktiv werden zu können.Zu diesem Thema tauschten wir uns unter anderem mit zahlreichen Pädagogen aus und erfragten deren Einschätzung der Lage und auch den Umgang mit den unterschiedlichen Altersklassen.

Die Basis der Wiederaufnahme des Trainigsbetriebes ist ein gemeinsam mit den anderen Abteilungen erarbeitetes Konzept, welches vom Vorstand, aber vor Allem auch von der Gemeinde getragen werden muss. Erst dann KANN und DARF auch eine geordnete Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes erfolgen.

In der Kommunikation mit dem Igersheimer Bürgermeister, hat dieser prinzipiell eine Wiederaufnahme unter Einhaltung der entsprechenden Regeln und Vorschriften, sowie der Anwendung der geltenden und bekannten und empfohlenen Desinfektionsmaßnahmen in Aussicht gestellt.

Aktuell sind wir in der Feinabstimmung des Konzepts unter den Abteilungen des 1. FC. So könnte es sein, dass gleichzeitig 5 – 6 Gruppen auf dem Sportgelände in Igersheim trainieren könnten.

So manche Feinheit neben den allgemeinen Hygiene- und Sicherheitsstandarts ist zu beachten. So zum Beispiel darf bei Rundenläufen auf jeweils einer der Geraden eine Gruppe mit dem nötigen Sicherheitsabstand beginnen. Der Sicherheitsabstand zwischen den hintereinander laufenden Athleten muss mind. 15 Meter („Tröpfchenwolkentheorie“) betragen.  Beim Überholen oder  nebeneinander laufen mind. 1,5 Meter Abstand. Auf dem Spielfeld  darf zu dieser Zeit kein Training sein.

Wir werden für uns die Abstände auf 20 Meter bzw. 2 Meter vergrößern. Bei Läufen auf der Bahn belegen wir Bahn 1 und 4.

Weitere Größen sind pro 1000m² dürfen 5 Personen incl. Trainer sein. Benützte Geräte müssen immer desinfiziert werden usw.

Eine Trainingsteilnahme kann nur nach Einladung erfolgen. Pro Trainingsgruppe dürfen es max. 5 Teilnehmer inl. Trainer sein. Maximal können in Igersheim 3 LA-Gruppen trainieren. Durch diese Begrenzungen werden die Athleten zum jeweiligen Training eingeladen. Leider können zu Beginn nicht alle mit dem Training beginnen.

Die Einladung erfolgt nach Alter / Trainingshäufigkeit / Verständnis für Anweisungen / Leistung.

Nach Freigabe durch die Gemeinde ( voraussichtlich im laufe dieser Woche ) werden wir informieren wann wir mit dem Training beginnen.

Abschließend noch der Hinweis zum Laufen im Freien. Aktuell ist hier nur das Laufen von Personen aus 2 Haushalten in einer Gruppe erlaubt. Das Training in Gruppen bis zu 5 Personen ist nur auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen gestattet. Bei Verstößen sind  Bußgeldbescheide bis zu 1.000,- Euro pro Person möglich. (https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Notverkuendung+Verordnung+des+KM+und+SM+ueber+Sportstaetten

 

Wichtig:

Es gelten immer die aktuellen Vorgaben des Landesministeriums. Jeder ist verpflichtet diese einzuhalten und sich immer aktuell zu informieren.

 

Michael Matthes/Heinz Losert

 

Heimtraining

April 19th, 2020

Es ist zur Zeit ein anderes Training. Jeder trainiert auf seine Art und nach Möglichkeiten.

Die einen laufen mit Eltern, machen mit Eltern Mobilisation, andere machen für sich im Garten, auf dem Feld. Einige bauen sich eine Koordinationsleiter, nehmen Mauern zur Unterstützung, bauen sich Hürden aus unterschiedlichen Materialien. Trampoline stehen bei vielen im Garten, spielen Volleyball im Garten.

Andere halten sich mit Inlinern, und Fahrrad fahren fit. schauen Sportvideos und machen mit. Mit besonderem Pfiff – im richtigen Qutfit, da macht auch Sport alleine Spaß und man denkt an die Gruppe.

Klar ist, die Motivation ist nicht immer leicht, durch Telefonate mit anderen unterstützt man sich gegenseitig, feuert sich an.

Eindeutige Aussage von Athleten: Das Training in der Gruppe macht definitiv mehr Spaß!! Darum ruft euch an, haltet Kontakt zueinander, besprecht eure Einheiten und motiviert euch dadurch zusätzlich.

 

 

 

Frohe Ostern

April 12th, 2020

Wir halten zusammen – wir bleiben daheim – Frohe Ostern

 

Anna Hellinger, Marlene Stegers und Carlotta Peppel – Athletinnen des Jahres 2019 der LG

März 23rd, 2020

Zeitungsbericht vom 23.03. Jahresrückblick der LG in Schrozberg

Anna Hellinger, Marlene Stegers und Carlotta Peppel Athleten des Jahres. Jahresrückblick der LG Hohenlohe in Schrozberg. Zusammen zu höheren Leistungen. Gemeinsames Training bringt Aufschwung in den Stammvereinen.

Beim Jahresrückblick der LG Hohenlohe im Sportheim des TSV Schrozberg war wieder-einmal mehr der Jahresfilm einer der Höhepunkte. Bruno Ledwig gelang es wieder in seinem Film das sportliche Geschehen des Jahres 2019 abwechslungsreich zu präsentieren.

Heinz Losert brachte seine Freude über das Erscheinen von Eltern, Trainern und Athleten bei der Begrüßung zum Ausdruck. Bei der Frage: Was war nun der Moment oder das Highlight des Jahres 2019? Getreu dem Motto; „Breitensport für alle – Förderung der Talente.“ Gab es sehr unterschiedliche Höhepunkte, so Losert in seiner Begrüßung.

Für die einen sei es die Teilnahme als Breitensportler an einem der Mehrkämpfe oder Läufe gewesen, für diejenigen die leistungsorientiert trainieren die Teilnahme an Landes- oder Deutschen Meisterschaften. So hat jeder seinen ganz persönlichen Höhepunkt erlebt.

Viele dieser Leistungen wären ohne die zahlreichen Helfer bei Veranstaltungen sowie Fahrten der Eltern zum Training und den Wettkämpfen nicht möglich gewesen, dafür Dankte Losert allen Fahrern und Helfern.

Als weiteres stellte Losert fest, dass innerhalb der LG in den Vereinen Vorbachzimmern, Schrozberg, Niederstetten und Igersheim gute Rahmenbedingungen für das Training bestehe. Sowohl in der Nutzung Hallen- und Sportplatz und auch in der Frage der Trainer.

Und gerade die Ausbildung der Trainer brachte Losert zu der Aussage: „Die LG ist gut aufgestellt, innerhalb der LG besteht ein hoher Ausbildungsstand“. Sechs Trainer besitzen eine Lizenz, weitere zwei mit der Ausbildung zum Sportlehrer, zwei Trainer mit Sportstudium sowie zwei mit der Ausbildung zum Physio gehören zum Trainerteam.

Dazu kommen drei Trainer die an Internationalen Meisterschaften teilnahmen, vier die bei Deutschen Meisterschaften und drei die bei Südd. Meisterschaften Wettkampferfahrungen auf hohem Niveau sammelten und es nun an die Athleten weiter geben. Komplettiert wird das Trainerteam mit sogenannten Quereinsteigern, größtenteils als Eltern von Athleten für das Amt des Trainers gewonnen werden konnten. Durch zahlreiche Lehrgänge haben auch sie ein hervorragendes Fachwissen. Alle diese Trainer brennen und wollen ihr Wissen den Athleten weitergeben.

Weiterer Garant für die Erfolge sind der WLV Stützpunkt und die Talentfördergruppe der LG. Den Stützpunkt leiten Bettina Fischbeck und Bruno Ledwig. In der Talentfördergruppe der LG trainieren zur zeit Kinder der Jahrgänge 2008 – 2011 abwechselnd in Niederstetten und Igersheim. Hier sorgt Caroline Schröder immer wieder für neue frische Impulse.

Beim Blick in die Bestenlisten zeigt sich, dass dies 2019 wieder ein gutes Jahr für die LG war. Wie 2018 konnten auch 2019 sich 62 Athleten in der Württembergischen Bestenliste platzieren. Besonders erfreulich Athleten aller vier Vereine der LG brachten es dabei auf 148 Einträge.

Dass man nicht nur unter den ersten 30 Platzierten des Landes vertreten ist, sondern in der Spitze mitmischt, zeigt die Auswertung der Platzierungen. Man erreichte 18 mal den 1. Platz, weitere 18 Nennungen sind es auf den Platzen zwei und drei. Und ist mit 81 Nennungen mit über 50 Prozent der Platzierungen unter den TOP 10 in Württemberg.

Die meisten Nennungen in der Bestenliste erreichte Carlotta Peppel mit 14 Einträgen. Punkte gibt es je nach Rang in der Bestenliste und in dieser Hit-Liste kam Marlene Stegers auf 147,65 Punkte auf den 1. Platz innerhalb der LG. Erfolgreichste Athletin bei Meisterschaften war Anna Hellinger mit ihren Titeln bei den Württ. Winterwurf und Einzelmeisterschaften im Speerwurf.

In der Vereinswertung, die vom WLV ermittelt wird erhält jeder Athlet für seine Leistungen Punkte je nach Platzierung. Von 340 Vereinen die insgesamt in Württemberg an Leichtathletik- Wettkämpfen teilnahmen belegt die LG einen fantastischen 30. Platz.

Im Schülerbereich der 12 – 15 jährigen landete man unter 156 Vereinen auf dem 16. Platz. Bei der Jungend konnte unter 163 Vereinen der 52. Platz belegt werden. Die Aktiven und die Senioren landeten je auf dem 63. Platz. Das zeigt eindeutig wie stark die LG im Schülerbereich ist.

Fünf Athleten schafften den Sprung in die Deutsche Bestenliste. 12. Platz Anna Hellinger/W15 kam im Speerwurf mit 41,77 Meter. Leo Geldbach/M15 im Hammerwurf mit 44,50 Meter auf den 13. Platz. Luisa Wolfram/W14 im Hammerwurf mit 33,19 Meter auf den 21. Platz. Patrick Seher/M18 mit 46,90Meter im Diskus auf den 31. Platz. Jennifer Seher im Diskus mit 46,35 Meter in ihrer Klasse W20 auf den 12. Platz, in der Klasse W23 auf den 23. Platz und bei den Frauen auf den 34. Platz.

Jahresrückblick der LG Hohenlohe im Sportheim des TSV Schrozberg. Die Athleten des Jahres mit dem Trainerteam das dahinter steht. Von rechts LG Vorsitzender Heinz Losert, dann die erfolgreichen Athletinnen Marlene Stegers, Anna Hellinger und Carlotta Pappel. Zum Trainerteam dieser Aktiven gehören Ruth Nowack, Fatouma Chikh Sad Benedikt und Bruno Ledwig.

Hier die verschiedenen Listen

Bestenliste 2019 nach Athleten

Bestenliste 2019 nach Nennungen

Bestenliste 2019 nach Punkte

Bestenliste 2019 nach WLV Jahrbuch (1) – Neu

 

Helmut Seher und Annette Lehr bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

März 23rd, 2020

Zeitungsbericht vom 18. März, Deutsche Hallenmeisterschaften, Erfurt

Der Seniorensport boomt, das zeigten über 1100 Teilnehmern bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt. Die Altersklassen M50, M60 und W 50 stellten dabei die stärksten Teilnehmerfelder. Mit dabei in diesen stärksten Klassen Annette Lehr und Helmut Seher von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim.

Wettkämpfe sind „das Salz in der Suppe“ für jeden der regelmäßig trainiert. Helmut Seher und Annette Lehr starten ab diesem Jahr in den Klassen M50 bzw. W50, das bedeutet für Annette Lehr geänderte Hürdenhöhe und Abstände und bei Helmut Seher ein verändertes Gewicht beim Diskus. Mit diesen Veränderungen wurde zwar das Training in den letzten Monaten gestaltet, in Erfurt musste dies nun im Wettkampf umgesetzt werden.

Annette Lehr startete schon sehr früh am Morgen über die 60 M in ihrer neuen Altersklasse der W 50. Sie kam impulsiv aus dem Block und die Zeit blieb für sie bei 9,43 Sekunden stehen. Das reichte zwar nicht fürs Finale, aber für einen guten 12. Platz in der Endabrechnung aller Läufe. Deutsche Meisterin wurde Tatjana Schilling/TSV Korbach in 8,11 Sekunden.

Nun hieß es wach bleiben, weil 6 Stunden später noch die 200 Meter auf dem Plan standen. Auch hier zeigte sie, was sie im Wintertraining gelernt hat. Der Startschuss fiel und Annette Lehr nahm sofort Tempo auf, welches sie auch bis ins Ziel hoch halten konnte. Mit ihrer Zeit von 32,48 Sekunden war sie sehr zufrieden und erreichte damit einen tollen 9. Platz. Tatjana Schilling/TSV Korbach holte sich den Titel in 26,71 Sekunden.

Am nächsten Tag stellte sie sich noch der Herausforderung über die 60 Meter Hürden. Der Start und der Lauf war zwar etwas unrund, aber mit der Zeit von 12,02 Sekunden und dem damit erlaufenem 8. Platz war sie sehr zufrieden. Es siegte Tatjana Schilling/TSV Korbach in 9,63 Sekunden.

Nach sehr guten Einwürfen ging Helmut Seher/M50 hochmotiviert in den Wettkampf, den er als erster Werfer eröffnete. Doch leider setzte er sich so stark unter Druck, dass der erste Wurf rechts außerhalb des Sektors landete.

Nachdem der erste Durchgang beendet war, wurde Helmut Seher bewusst, dass er mit jedem Trainingswurf der letzten Tage mit um eine Medaille werfen könnte und wollte das natürlich zeigen. Mit für ihn noch nicht zufrieden stellenden 38,62 Meter ging er als Vierter In den Endkampf.

Leider warfen dann noch 3 Werfer weiter als Helmut Seher, der sich mit seiner Motivation selbst im Wege stand und somit den siebten Platz belegte. Letztlich trennten ihn nur 2 Meter von einer Medaille. Es Siegte Helmut Marynaik LAC Passau mit 54,08Meter, Zweiter Olaf Terzer KSC Strausberg mit 46,32 Meter und Dritter Kai Löwel TSV Rudow 41,52 Meter.

 

Da es der erste Wettkampf mit dem neuen Wettkampfgewicht in der neuen Altersklasse war, hat er jetzt Zeit sich auf das neue Gewicht einzustellen und wird dieses Jahr noch zeigen, dass er viel weiter werfen kann. (hl)

 

Foto: Höhepunkt für die Senioren in der Hallensaison waren die Deutschen Meisterschaften in Erfurt. Mit ihren Leistungen aus der letzten Freilustsaison hatten Annette Lehr und Helmut Seher von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim die Quali erreicht um daran teilnehmen zu können. Annette Lehr erreichte mit dem 8. Platz über die 60 Meter Hürden in 32,48 Sekunden ihre beste Platzierung, Helmut Seher belegte im Diskus mit 38,62 Meter den 7. Platz.

 

Marlene Stegers, Carlotta Peppel, Sophia Quenzer bei Württ. Mehrkampf Meisterschaften

März 23rd, 2020

Zeitungsbericht vom 11. März, Ulm Württ. Mehrkampf-Meisterschaften

 

Bei den diesjährigen Hallen-Mehrkampf-Meisterschaften der Leichtathleten in Ulm waren von der LG Hohenlohe/1.FC Igersheim mit Marlene Stegers, Carlotta Peppel und Sophia Quenzer drei Mädchen am Start.

In der Klasse W14 trat mit über 30 Athletinnen eine große Gruppe an um den Titel des Württembergischen Meisters im Fünfkampf zu erringen. Mit dabei war Marlene Stegers, die mit neuer PB von 8,84 Metern im Kugelstoßen einen guten Beginn des Wettkampfes hatte. Mit dem 5. Platz aller Teilnehmerinnen war dies ein guter Einstieg.

Hoch konzentriert ging Marlene Stegers an die nächste Disziplin, dem 60 Meter Hürdenlauf. Nach gelungenem Start kam sie im 3er Rhythmus gut über die 6 Hürden, und berührte keine einzige Hürde. Mit 10,42 Sekunden blieb sie nur  18/100 Sekunden über PB.

Beim Hochsprung fand Marlene Stegers nur schwer in den Wettkampf und konnte an die Leistungen der letzten Wettkämpfe nicht anknüpfen. 1,36 Meter war dann ihre über-sprungene Höhe.

Als nächstes stand der Weitsprung an, hier klappte es von Anfang an mit dem Anlauf. Nach 4,30 Meter konnte sich Marlene Stegers noch auf 4,45 Meter steigern. Im letzten Versuch wurde das Anlauftempo erhöht, leider kam es dann auch zu einem ungültigen Versuch.

Nun standen noch die 800 Meter aus, das sind in der Messehalle von Ulm 5,5 Runden mit sehr engen Kurven. Von der Gruppe der Läuferinnen setzte sich eine ab, die Verfolgergruppe mit Marlene Stegers blieb aber besonnen und teilte sich das Rennen gut ein. Nach drei Runden löste sich Marlene Stegers aus der Verfolgergruppe, schloss zu der führenden auf und überholte sie. Sicher gewann Marlene Stegers diesen Zeitlauf in 2:48,51 Minuten.

Insgesamt erreichte Marlene Stegers 2.287 Punkte und landete auf dem 11. Platz.

Carlotta Peppel und Sophia Quenzer starteten geschwächt von einer Erkältung in der Klasse U18.

Sie begannen mit dem Hürdenlauf. Sophia Quenzer gewann ihren Lauf in 9,84 Sekunden und Carlotta Peppel lief 9,78 Sekunden.

Beim folgenden Kugelstoßen verbesserte Carlotta Peppel ihre PB auf 9,89 Meter, Sophia Quenzer landete mit 7,97 Meter knapp unter der 8-Meter Marke.

Beim Weitsprung sind es im Mehrkampf nur drei Versuche, da muss alles von Anfang an klappen. Man merkte beiden aber auch an, dass langsam die Kraft nach der Erkältung ausging und sie noch nicht die gewohnte Ausdauer wieder erlangt hatten.

Carlotta Peppel fehlte etwas die Spannung beim Absprung, so bleib es bei ihr bei 4,396 Meter. Sophia Quenzer zeigte nach zwei Fehlversuchen im 3. Versuch Nervenstärke und erreichte mit vorsichtigem Absprung 4,53 Meter.

Konzentriert bereiteten sich beide auf den Hochsprung vor. Beim springen merkte man aber dass die Kraft nun fehlte. Für Carlotta Peppel war daher bei 1,44 Meter Schluss und Sophia Quenzer musste sich mit 1,40 Meter an diesem Tag zufrieden geben. Am abschließenden 800 Meter Lauf nahmen dann beide nicht mehr teil.

Foto:

Drei Athletinnen von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim hatten sich für die Württembergischen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf qualifiziert. Marlene Stegers – hier beim Kugelstoßen – kam in der Klasse W14 auf den 11. Platz.

Maren Korn steht oben auf dem Treppchen

März 23rd, 2020

Zeitungsbericht vom 7. März, Hallensportfest in Crailsheim

 

Hallensportfest des TSV Crailsheim mit guter Beteiligung. Die Teilnehmer kamen aus 15 Vereinen. Die Igersheimer von der LG Hohenlohe stellten die meisten Teilnehmer und zählten auch zu den erfolgreichsten der Veranstaltung.

Auf dem Programm stand der Sprint, Hoch- und Mehrfachsprung, sowie das Kugelstoßen bei den 10-jährigen und älter, bei den Kindern der Jahrgänge 2011 und jünger standen die Disziplinen der Kinderleichtathletik des Deutschen Leichtathletikverbandes mit gemischten Mannschaften zur Auswahl.

Nelly Breunig/W12 überquerte im Hochsprung 1,39 Meter und schaffte somit die beste Leistung der Igersheimer. Blanka Herrmann mit 1,30 Meter und Lara Zehnder mit 1,27 Meter sorgten für einen dreifachen Triumph der LG.

Beim Sprint über 2 x mal 50 Meter lag nur Franziska Krauß/Schrozberg vor. Nelly Breunig. Sie lief 16.07 Sekunden und Franziska Krauß 15,49 Sekunden und gewann somit den Sprint-Zweikampf.

Eine weitere gute Leistung erzielte Hellen Korn/W13 im Kugelstoßen. Sie schraubte ihre Bestleistung auf 8,06 Meter und siegte ganz klar.

In der Klasse W10 gab es einen deutlichen sieg durch Maren Korn mit 999 Punkten im Dreikampf, der aus 50 Metern, Weitsprung und Medizinballstoßen bestand. Jule Schwab mit 918 Punkten und Sophia Götz mit 898 Punkten belegten die Platze drei und vier.

Lara Blagojevic erreichte 1.013 Punkte und lag damit ein Punkte vor Martina Ghidelli auf dem 3. Platz in der Klasse W11. Zusammen gewann die W10 und W11 Mädchen der LG die Mannschaftswertung mit rund 500 Punkten Vorsprung vor dem TSV Crailsheim.

In der Klasse MU12 holten sich Elias Ruess/818 Punkte, Elias Quandt/766 Punkte, David Bähr/688 Punkte und Anton Martin 653 Punkte zusammen mit dem Schrozberg Konstantin Schestkov/631 Punkte den Mannschaftssieg. Schnellster Sprinter war hier Elias Ruess mit 8,34 Sekunden.

In der Kinderleichtathletik der Klasse WU10 wurde zwischen dem TSV Crailsheim und den Igersheimern eine gemischte Mannschaft gebildet. Diese belegte den 2. Platz, hier ragte Ines Hofmann mit der zweitbesten Zeit über 40 Meter in 7,24 Sekunden und im Hoch-Weitsprung heraus.

(hl)

Die Ergebnislisten unter www.leichtathletik-igersheim.de (Weiterleitung auf LADV.de)

 

Foto: Beim Hallensportfest in Crailsheim war die LG Hohenlohe/1.FC Igersheim stark vertreten. Sie stellten die meisten Teilnehmer und konnten zahlreiche Siege einfahren. In der Klasse W10 siegte Maren Korn, auf den 3. Platz kam Jule Schwab und den 4. Platz erreichte Sophia Götz.

Aktuelle Absage – Training – Wettkämpfe

März 11th, 2020

Hallo zusammen

aktuell (Stand Mittwoch 13.00 Uhr) gibt es folgende Absagen

  • Training für alle Gruppen bis 20. März
  • Jahresrücklbick und Abteilungsversammlung, 13. März
  • Hallenmannschaftswettkämpfe 22. März
  • Stadtlauf 28. März

Falls keine speziellen Heim-Trainingspläne von den jeweiligen Trainern kommen, könnte jede/r mit Läufen und Stabi-Übungen sich fit halten und weiter Form aufbauen.

 

Hier die ausführliche Info 

Liebe Trainer, Übungsleiter, Eltern und Athleten,

wie die meisten von euch/Ihnen bestimmt schon der FC-Igersheim-Homepage entnommen haben, haben die Vorstände und Abteilungsleiter in der gestrigen Vorstandssitzung beschlossen, die ursprünglich für Freitag, den 20.3. angesetzte Jahreshauptversammlung auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

In unserer Region mehren sich täglich die Absagen von Trainingseinheiten, Wettkämpfen und Veranstaltungen in den unterschiedlichsten Sportarten aber auch sonstigen sozialen und gesellschaftlichen Bereichen.

Konsequenter Weise kann so eine Entscheidung aber nicht nur die Jahreshauptversammlung betreffen, sondern muss weitreichendere Auswirkungen haben.

Daher verschieben wir ebenso den für kommenden Freitag 13.3. geplanten Jahresrückblick der Abteilung Leichtathletik, sowie die im Anschluss daran geplante Abteilungsversammlung auf unbestimmte Zeit.

Darüber hinaus bitten wir alle Trainer und Übungsleiter ihre Trainings bis einschließlich 20.3.2020 auszusetzen und diese Entscheidung zeitnah den Teilnehmern und Eltern zu übermitteln.

Sofern ein Training unverzichtbar sein sollte, bitte wir den Athleten Heim-Trainingspläne zur Verfügung zu stellen.

Bitte verteilt/verteilen Sie diese Infos an die Athleten und Eltern der Trainingsgruppen.

Tagesaktuelle Informationen aus dem Kreis und der Region findet man unter 

https://www.main-tauber-kreis.de/corona

oder auch

https://www.swr.de/swraktuell/coronavirus-karte-100.html

Außerdem empfehlen wir auch die Hygienemaßnahmen des RKI einzuhalten, welche unter

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html

zu finden sind.

sportliche Grüße

Michael Matthes

Abteilung Leichtathletik

 

Info zu Training wegen Corona

März 9th, 2020

Liebe Eltern unserer Athleten, Trainer und Athleten,

sicher hat jeder die Entwicklung von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis in den letzten Tagen verfolgt.

Nach aktuellem Stand (Sonntag 8. März) sind zwei Schulen in unserem Einzugsbereich vorsorglich geschlossen worden.

Das Landratsamt teilt dazu auf seiner Internetseite folgendes mit:

Regelung für direkt betroffene Klassen

Für insgesamt drei Klassen und eine Jahrgangsstufe, die von einer bestätigten Corona-Infektion direkt betroffen sind, ordnet das Gesundheitsamt eine häusliche Isolation der Schülerinnen und Schüler für die nächsten 14 Tage an. Gleiches gilt für die Lehrkräfte, die in diesen Klassen unterrichtet haben. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes werden die betroffenen Klassen nicht öffentlich genannt.

Regelung für alle weiteren Klassen

Für alle weiteren Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und sonstiges Personal der drei Schulen gilt die dringende Empfehlung, Kontakte zu anderen Menschen soweit wie möglich zu reduzieren und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben, also auch von Freizeitaktivitäten jeglicher Art außer Haus abzusehen. Diese Empfehlung gilt vorerst bis einschließlich Freitag, 13. März.

Die Komplette Info des Landratsamtes kann man nachlesen unter:

https://www.main-tauber-kreis.de/Landratsamt/Aktuelles/Pressemitteilungen

Des weiteren gelten die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes, dass alle Personen die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause.

Wenn alle betroffenen Familien die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und des Landratsamtes gewissenhaft einhalten, kann der Trainingsbetrieb für die anderen weitergeführt werden.

Heinz Losert