Archiv für August 2019

Sophia Quenzer mit neuer Bestleitung im Weitsprung, Carlotta Peppel wieder Top im Hochsprung

Sonntag, 18. August 2019

Zeitungsbericht vom 19.08.

Die Igersheimer Leichtathleten nutzten die guten Bedingungen beim abendlichen Sprungmeeting des TSV Schrozberg und erzielten zahlreichen persönlichen Bestleistungen.

Dass auch Sportfeste in den Ferien einen Zulauf haben, zeigte das Sprungmeeting in Schrozberg. Ohne den Druck der Schule kamen die jungen Sportler des 1. FC Igersheim von der LG Hohenlohe fast ausnahmslos zu neuen persönlichen Bestleistungen.

Allen voran die zur Zeit starke Carlotta Peppel. In der Klasse W15 überzeugte sie mit ihren Sprüngen im Hochsprung und überquerte alle Höhen bis 1,58 Meter im ersten Versuch. Über die 1,62 Meter benötigte sie dann drei Versuche, ehe für sie die neue Bestleistung fest stand. An den folgenden 1,66 Meter scheitere sie noch, dies wird im Laufe des Herbstes sicher noch übersprungen.

Im Weitsprung gab es den Zweikampf zwischen Carlotta Peppel und Sophia Quenzer. Zwei mal genau 4,81 Meter wurden für Sophia Quenzer gemessen. Auch dies war eine neue Bestleistung und der Sieg vor Carlotta Peppel, die 4,76 Meter sprang.

In der Klasse W13 konnte sich Nele-Maxima Siegel über ihre Bestleistung von 4,374 Meter freuen, musste aber Marlene Stegers den sieg überlassen. Die es auch schaffte zwei mal 4,55 Meter zu springen.

Mit einer guten Sprungserie steigerte sich Marie Brand/W12 auf 3,72 Meter. Auch Roman Schermutzki/M13 konnte mit 1,37 Meter im Hochsprung eine neue Bestleistung erzielen. Beim Weitsprung landete er bei 4,08 Meter.

In der Klasse W11 zeigten Lara Zehnder und Blanka Hermann ihr Sprungvermögen. Lara Zehnder siegte mit übersprungenen 1,23 Meter und Blanka Herrmann folgte dahinter mit 1,20 Meter. Beim Weitsprung gelang Blanka Herrmann ein Satz auf 3,90 Meter und Lara Zehnder landete bei 3,53 Meter.

In der Klasse W10 steigert sich Lara Blagojevic von Wettkampf zu Wettkampf. Durch regelmäßiges Training schraubte sie ihre Bestleistungen im Weitsprung nun auf 3,50 Meter und im Hochsprung auf 1,05 Meter.

Die 9-jährige Jule Schwab erreichte im Weitsprung 3,17 Meter und im Hochsprung überquerte sie genau 1,00 Meter.
(hl)

Die Ergebnisliste unter www.leichtathletik-igersheim.de (Weiterleitung auf LADV.de)

Gute Form beim Sprungmeeting in Schrozberg zeigten die Springer der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim. Viele persönlichen Bestleistungen war der Lohn des intensiven Trainings vor den Ferien.
Sophia Quenzer konnte beim Weitsprung ihre Bestleistung auf 4,81 Meter steigern.

Bericht: Heinz Losert Foto: Matthias Himmelein

Bronze für Carlotta Peppel bei den Württ. Mehrkampfmeisterschaften

Sonntag, 18. August 2019

Zeitungsbericht vom 5. August

Carlotta Peppel holt überraschend Bronze bei den Württembergischen Meisterschaften im Vierkampf. Neue Bestleistung mit 1,60 Meter im Hochsprung. Madeleine Reuther Saisonbestleistung im Vierkampf.

Bestnote für die Organisation und optimal vorbereitete Anlagen für Mehrkämpfe, das und bestes Leichtathletikwetter fanden die Athleten bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Pliezhausen vor. Die Athleten geizten nicht mit Leistungen und dies wurde bei den emotional und stilvoll durchgeführten Siegerehrungen gewürdigt.

Carlotta Peppel/W15 und Madeleine Reuther/W14 von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim hatten sich für diese Meisterschaften qualifiziert und konnten an diesem Tag TOP-Leistungen abrufen. Carlotta Peppel konnte sich um 100 Punkte auf die neue Bestmarke von 2.068 Punkten steigern und konnte somit die Siegerehrung voll genießen, denn sie erreichte damit den 3. Platz und den Sprung aufs Treppchen.

Von Disziplin zu Disziplin, es begann für Carlotta mit dem Hochsprung. Beim ersten Versuch über die 1,40 Meter konnte man nicht erahnen, dass es hier eine neue Bestleistung geben sollte. Aber von Sprung zu Sprung steigerte sich Carlotta Peppel. Schnell und dynamisch wurden nun die Anläufe und scheinbar mühelos überquerte sie alle Höhen bis 1,60 Meter, die neue PB war erreicht. An 1,64 Meter scheitere sie knapp.

Nach einer Woche Schullandheim erwartete Trainerin Ruth Nowack nun einen Einbruch. Aber Carlotta Peppel beflügelte die neue PB so sehr, dass sie über die folgenden 100 Meter nur knapp über PB in 13.35 Sekunden das Ziel erreichte.

Der Zwischenstand nach zwei Disziplinen zeigte, völlig unerwartet Carlotta Peppel in Führung liegend. Mit den 4,92 Meter im Weitsprung von Crailsheim im Rücken begann Carlotta Peppel sehr selbstbewusst den Weitsprung. Im 3. Versuch landete sie bei 4,80 Meter – damit war die Erwartung erfüllt. Verlor aber die Führung in der Gesamtwertung, da Amelie Frech/LG Filstal sehr starke 5,51 Meter sprang.

Beim abschließenden Kugelstoßen erreichte Carlotta Peppel 9,39 Meter, im Bereich ihrer Bestleistung. Lynn Vivian Scherka//LG Gäu Athletics konnte sich dank eines Stoßes von 11,66 Meter aber auch noch vor Carlotta Peppel schieben.

Insgesamt kam Carlotta Peppel auf 2.068 Punkte und wurde völlig unerwartet damit Dritte der Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften im Vierkampf. Siegerin wurde Amelie Frech mit 2.179 Punkten und auf dem 2.Platz landete Lynn Vivian Scherka mit 2.107 Punkten.

Madeleine Reuther belegte den 16. Platz in ihrer Altersklasse. 13,63 Sekunden über die 100 Meter und 4,58 Meter im Weitsprung waren die Disziplinen die am meisten Punkte ihr brachten. Dazu kamen 8,352 Meter im Kugelstoßen und 1,36 Meter im Hochsprung. Das ergab zusammen 1.841 Punkte, was Saisonbestleistung bedeutet.
(hl)
Die Ergebnisliste unter www.leichtathletik-igersheim.de (Weiterleitung auf LADV.de)

Foto:
Carlotta Peppel hat nicht nur Trainer sondern auch sich selbst überrascht. Zu beginn der Saison konnte man mit diesem Einzelerfolg nicht rechnen. 2.068 Punkte bei den Württembergischen Meisterschaften im Vierkampf, damit schaffte sie den Sprung aufs Treppchen und gewann Bronze.

Bericht: Heinz Losert Foto: Ruth Nowack

Bronze für Jennifer Seher bei den BaWü Meisterschaften

Sonntag, 18. August 2019

Zeitungsbericht vom 1. August

Zwei mal Bronze für Jennifer Seher bei den Baden Württembergischen Meisterschaften der Aktiven und U20 in Walldorf. Melissa Hofmann auf dem 6. Platz über 400 Meter Hürden.

Jennifer Seher machte einen Doppelstart. Sie trat in ihrer Altersklasse U20 und bei den Aktiven bei den Baden Württembergischen Meisterschaften in Walldorf an. Mit müden Beinen ging sie in den Ring, was zur folge hatte, dass nicht die erhofften Weiten folgten.

Mit Würfen um die 40 Meter in beiden Altersklassen beendete sie jeweils die Wettkämpfe auf dem 3. Platz. Die Platzierung ist gut, es hätte aber in der Weite etwas mehr sein können. Im Wettbewerb der U20 warf sie im fünften Versuch mit 41,98 Meter die größte Weite. Hier Gewann mit sehr guten 51,85 Meter Antonia Kienzel/SSV Ulm.

Die Konkurrenz der Frauen war schwach besetzt. Die Siegesweite von 41,82 Meter durch Katharina Mähring/TSG Heilbronn hätte im Wettbewerb der U20 nur zum 5. Platz gereicht. Auch hier brachte der fünfte Versuch für Jennifer Seher das beste Ergebnis. Dieses mal landete der Diskus bei 401,88 Meter und bedeutete am Ende auch den 3. Platz.

Melissa Hofmann ging über 400 Meter Hürden an den Start. In zwei Zeitläufen wurde die Meisterin ermittelt. Melissa Hofmann wurde in den ersten Lauf gelost. Gekonnte überlief sie die Hürden und bestätigte die guten eindrücke des Trainings.

65,60 Sekunden wurden für sie gestoppt. Damit konnte sich Melissa Hofmann ihre Saison-bestleistung leicht verbessern. Mit dieser Zeit belegte sie in der Rangfolge den 6. Platz.

Regio-Meisterschaften in Stuttgart

Jennifer Seher nutzt die Gelegenheit bei den Regio-Meisterschaften in Stuttgart außer Konkurrenz zu starten. Auch hier machte sie den Doppelstart in den Klassen U20 und bei den Aktiven. Unter den Augen von DLV-Bundesstürzpunkttrainer Arthur Hoppe lief es hier besser.

Die Drehungen waren schneller und es folgte jeweils ein explosiver Abwurf. Im Wettbewerb der U20 warf sie den Diskus auf 46,35 Meter und bei den Aktiven auf 44,41 Meter. Dies war in beiden Wettbewerben jeweils die größte Weite.
(hl)

Sonntag, 18. August 2019

Zeitungsbericht vom 31. Juli über die RegioMeisterschaften in

Bericht der LG Hohenlohe / 1. FC Igersheim von den Regiomeisterschaften in Neckarsulm,

Sportler aus Heidelberg, Mannheim, Heilbronn, den Landkreisen Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Neckar Odenwald, Main-Tauber und Rhein-Neckar ermittelten in Neckarsulm ihre Regio-Meister.

Durch viele parallel ausgetragene Wettkämpfe, so fand in unmittelbarer Nähe in Heilbronn am selben Tag das Landeskinderturnfest statt, war die Beteiligung in einigen Klassen sehr gering.

So waren auch die Igersheimer von der LG Hohenlohe nur mit wenigen Athleten vertreten. Sophia Quenzer/W15 hatte im Weitsprung mit 9 Teilnehmern die größte Konkurrenz. 4,68 Meter waren nicht ganz die erhoffte Weite, was aber zum 2. Platz reichte. Die Siegerin Pia Klapproth/SC Ilsfeld sprang 4,82 Meter weit.

Auch im Hochsprung konnte nicht die erhoffte Höhe überquert werden. Bei 1,43 Meter begann sie den Wettbewerb, übersprang diese Höhe und die beiden weiteren jeweils im ersten Versuch scheiterte aber an 1,52 Meter. Mit 1,49 Meter wurde sie Regio-Meisterin.

Über 400 Meter gab es einen gemischten Lauf der Männer, Frauen, weibl. Jugend U18 und U20, da nur je ein Teilnehmer gemeldet war. Erwartungsgemäß war dann auch Peter Wölfel/Neckarsulm in 51,64 Sekunden der Schnellste, dann folgte aber Melissa Hofmann von der LG. Mit einem guten Endspurt konnte sie ihre Zeit um fast ½ Sekunden auf 60,91 Sekunden verbessern.

Über 800 Meter gab es auch einen gemischten Lauf von Jungs und Mädchen der Jahrgänge 2006 und 2007 mit dabei Marie Brand/W12.Tempo machten die beiden Jungs des Jahrgangs 2006 aus Schw. Hall und Heinriet. Dahinter kämpften Marie Brand von der LG und Elina Göcken/Heinriet um die Plätze.

Elina Göcken mit 2:34,34 Minuten hatte am Ende die größeren Reserven und kam vor Marie Brand, für die die Zeit bei 2:37,72 Minutenstehen blieb, ins Ziel. In der Jahrgangswertung belegte Marie Brand den 2. Platz hinter Elina Göcken.

Nele-Maxima Siegl startete eine Klasse höher in der Klasse W14. Über 300 Meter erreichte sie eine Zeit von 49,43 Sekunden und belegte damit den 4. Platz in der Klasse W14.

Über 300 Meter Hürden gab es in der Klasse W14 keine Starterinnen, so musste Nele-Maxima Siegl mit einer Läuferin der Klasse W15 an den Start. In einer guten Zeit von 54,34 Sekunden beendete sie das Rennen erfolgreich.

Durch den Start in der höheren Altersklasse musste dann Nele-Maxima Siegl mit dem 500 Gramm Speer (bei W13 hat er ein Gewicht von 400 Gramm) werfen. Mit 14,18 Metern belegte sie hier den 3. Platz.