Archiv für Juli 2018

Carlotta Peppel in ansteigender Form

Mittwoch, 25. Juli 2018

Zeitungsbericht vom 25.07.2018

Carlotta Peppel in aufsteigender Form. Bestleistungen im Mehrkampf über 100 Meter und Kugelstoßen erzielt.

Im Sportzentrum Leinfelden kämpften die Nachwuchsathleten der Jugendklasse U16 aus dem Bereich des Württembergischen Leichtathletikverbandes um die Titel im Mehrkampf.

Es gab teilweise sehr spannende Wettkämpfe, so entschied in der Klasse M14 nur ein Punkt über Gold oder Silber. Schnellster Läufer des Tages war Bruno Betz vom Turnverein Rot am See, der als einziger mit 11,99 Sekunden unter der 12 Sekundenmarke blieb.

Bei den Mädchen war es nicht ganz so eng in der Vergabe der Medaillen. Carlotta Peppel und Sophia Quenzer von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim, die sich ebenfalls zu den Titelkämpfen qualifiziert hatten, konnten in die Vergabe der Medaillen nicht eingreifen.

Für Carlotta Peppel lief es recht ordentlich. Sie ist seit Wochen in ansteigender Form und konnte es in mehreren Disziplinen in Leinfelden abrufen. Über 100 Meter erreichte sie nach 13,56 Sekunden das Ziel. Dies war eine neue PB und auch die Leistung des Tages für Carlotta Peppel.

Beim Weitsprung gab es für einige durch sehr wechselnde Winde Probleme beim Absprung.
Carlotta Peppel kam mit den Windverhältnissen gut zurecht, 4,57 Meter waren für sie ein gutes Ergebnis.

Im anschließenden Hochsprung überquerte sie 1,48 Meter. Zum Schluss folgte dann noch im Kugelstoßen eine weitere PB mit 8,63 Meter. Insgesamt kam sie auch auf 1.913 Punkte, was unter über 40 Wettkämpferinnen den 13. Platz bedeutete.

Sophia Quenzer konnte verletzungsbedingt ihr Leistungsvermögen nicht ausschöpfen. Durch eine Bestleistung im Kugelstoßen kam sie im Mehrkampfergebnis aber nahe an ihr Ergebnis von der Qualifikation her an.

7,2ß Meter mit der 3-kg Kugel ist nun für Sophia Quenzer die neue Bestleistung. Durch das Handicap im Sprunggelenk kam sie im Hochsprung nur auf 1,44 Meter und im Weitsprung zu 4,22 Meter.

Die 100 Meter lief sie in 14,24 Sekunden. In der Summe ergab es 1.746 Punkte und den 34. Platz.

(hl)

Carlotta Peppel (rechts) von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim konnte die ansteigende Form bei den Titelkämpfen in Leinfelden mit drei Bestleistungen abrufen. Daneben Sophia Quenzer die im Kugelstoßen zu einer neuen PB kam.

Bei Premiere gleich auf dem Treppchen – Vincent APP holt Bronze über 400m

Samstag, 21. Juli 2018

Bei den Frankeneinzelmeisterschaften in Neckarsulm startete Vincent App (MJ U18) zum ersten Mal über 400m. Im Fernduell mit Trainingspartner Moritz Seidel (MJ U23) ging es nicht nur um die Ehre sondern auch um eine gute Zeit. Moritz hatte in Ellwangen ebenfalls bei seiner Bahnpremiere eine gute 57.45 S auf die Bahn gebracht, eine Zeit, die Vincent unbedingt unterbieten wollte. Beide hatten eine Wette laufen: Für jede Zehntel Unterschied zahlt der Langsamere dem Schnelleren 1 Kugel Eis. Dementsprechend motiviert ging Vincent in das Rennen und kam als 3. in 56.29 Sekunden ins Ziel. Zur Belohnung gab es gleich vor Ort die Bronzemedaillie und Ende Juli, nach der Rückkehr von Moritz aus dem Urlaub, wird noch eine mittlere Portion Eis nachfolgen, bestehend aus 12 Kugeln. Bei dieser Erfrischung kann der Sommer ruhig zur Hochform auflaufen.

Schöner Einstand!

TH

Robin Dreyer und Luisa Wolfram überzeugen

Samstag, 21. Juli 2018

Zeitungsbericht vom 20.07.2018

Erfolgreich waren die Leichtathleten des 1. FC Igersheim von der LG Hohenlohe beim 21. Nationalen Auto Wagenblast-Meeting in Essingen. Robin Dreyer und Luisa Wolfram siegten jeweils bei hochsommerlichen Temperaturen.

Robin Dreyer/M13 trat beim Blockwettkampf Lauf an und kam zu einem klaren Sieg. Er begann mit 10,80 Sekunden über die 60 Meter Hürden und sprintete die 75 Meter in 10,61 Sekunden. Diese waren auch seine stärksten Disziplinen innerhalb des Mehrkampfes.

Es folgten dann noch ordentliche 4,43 Meter im Weitsprung. Beim Ballwurf mit erreichte Robin Dreyer 36,50 Meter und kam bei diesen hochsommerlichen Temperaturen zu ordentlichen 2:51,28 Minuten über 800 Meter.

Insgesamt ergab es 2.026 Punke und der Tagessieg war siecher. Mit dieser Punktzahl kletterte Robin Dreyer auf den 2. Platz in der Württembergischen Bestenliste.

Luisa Wolfram/W13 hatte in ihrer Gruppe des Blocks Sprint/Sprung starke Konkurrenz vom führenden in der DSMM dem SSV Ulm. Hinter dem die LG-Mädchen zu Zeit auf dem 2. Platz in der Württembergischen Bestenliste folgen.

Wie erwartet kam es zu dem spannenden Wettkampf. Die Plätze zwei bis vier trennten nach 5 Disziplinen nur 6 Punkte. Die Siegerin hatte rund 40 Punkte Vorsprung. Dank eines sehr ausgeglichen Wettkampfes ging Luisa Wolfram als Siegerin vom Platz.

Mit einem sehr starken Speerwurf von 29,60 Meter, was Bestleistung ist und 11,13 Sekunden über die 60 Meter Hürden legte Luisa Wolfram den Grundstein zum Sieg. Dazu kam Saisonbestleistung über 75 Meter in 10,82 Sekunden.

Damit hatte sie sich ein gutes Polster an Punkten gesammelt und konnte, die an dem Tag schwächeren Leistungen Weitsprung mit 4,19 Meter und Hochsprung mit 1,32 Meter ausgleichen und den Sieg mit 2.271 Punkten festigen.
(hl)

Foto: Robin Dreyer von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim siegte überlegen beim Meeting in Essingen, der Hürdenlauf war an diesem Tag seien stärkste Disziplin. 10,80 Sekunden benötigte er für die 60 Meter Hürdenstrecke.

Bestleistungen in Schw. Hall erzielt

Samstag, 21. Juli 2018

Zeitungsbericht vom 19.07.2018

Luisa Wolfram und Anna Hellinger mit neuen Bestleistungen im Kugelstoßen. Patrick Seher und Wilfried Hack zu Formtest in Schwäbisch Hall beim Werfertag. Insgesamt zufriedene Gesichter bei den Werfern der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim.

Gut lief es für die beiden Mädchen beim Kugelstoßen. Anna Hellinger/W14 lag mit ihren sechs Versuchen jeweils deutlich über der Weite, die Paula Fassnacht/Crailsheim auf Platz zwei brachte. Im letzten Versuch stieß Anna Hellinger die Kugel auf ihre neue Bestleistung von 9,55 Meter und siegte mit deutlichem Vorsprung.

Luisa Wolfram/W13 konnte sich auch auf eine neu Bestleistung im Kugelstoßen steigern.
Mit 7,99 Meter musste sie sich aber im letzten Durchgang Evelyn Sofia Schwarz/Schw. Hall geschlagen geben.

Beim Speerwurf hatten alle Teilnehmer mit böigen Winden zu kämpfen. So war zu Beginn schon klar, dass hier kaum einer Bestleistung wirft. Luisa Wolfram siegte mit 19,16 Meter.

Anna Hellinger gelang eine gute Serie mit Würfen um die 35 Meter und siegte ganz deutlich mit 35,75 Meter aus dem 2. Versuch.

Patrick Seher nutzte den Wettkampf um weitere Sicherheit im Ring und beim Abwurf zu erlangen. 45,83 Meter, damit war er der Werfer mit dem weitesten Wurf aller Diskuswerfer.

Wilfried Hack in der Alterklasse M80 immer noch aktiv im Ring. Eine starke Serie legte er im Kugelstoß an den Tag. 8,61 Meter mit seinem letzten Versuch brachten den Tagessieg vor Günter Braun/Crailsheim.

Im Diskuswurf war es dann umgekehrt. Es siegte Günter Braun mit 23,79 Meter vor Wilfried Hack mit 22,88 Meter.
(hl)

Luisa Wolfram trotz schwierigen Bedingungen beim Speer mit Bestleistung

Frankenmeisterschaften Langstrecke Flein 2018

Samstag, 21. Juli 2018

Am Mittwoch dem 18.07.2018 fanden in Flein bei Heilbronn die Frankenmeisterschaften über die Langdistanzen statt. Ergänzt wurde das Meisterschaftsprogramm durch Rahmenwettbewerbe von 400m für die Jüngsten über 600m bis zu 800m für alle, denen 2000m oder 3000m und mehr zuviel waren.
Im Rahmenwettbewerb über 800m startete Annette Lehr (W45) nur 4 Tage nach ihrem Mehrkampf bei den Deutschen in Zella Mehlis. Dort durch sehr schnelle Renneröffnung mit viel Zeitverlust auf der 2. Runde mit 3.16 Minuten ins Ziel gekommen, wollte sie in Flein das Rennen taktisch anders angehen. In von den Trainingsleistungen abgeleiteten 46 Sekunden für 200m lief sie deutlich defensiver an, und passierte bei 1.31 Minuten die Glocke. Die Kurve konnte aber nicht mit dem Druck gelaufen werden wie erwartet, so dass sie hier etwas Zeit einkaufte. Gegengerade und Anfang Zielbogen gelang wieder besser und mit 3.09,2 Minuten überquerte sie den Zielstrich. Bedenkt man den noch nicht ganz verarbeiteten Mehrkampf, den voran gegangenen vollen Arbeitstag sowie die Temperaturen um 30 Grad muss dieses Ergebnis als gut eingestuft werden, blieb sie doch 7 Sekunden unter der Zeit des Samstages. Im Herbst wird diese Strecke erneut gelaufen werden, denn es gilt die Senioren PB von 3.02 Minuten anzugreifen.
Im Meisterschaftswettbewerb über 2000m der W11 war Marie Brand für die LG Hohenlohe am Start. Ebenfalls am Samstag zuvor konnte sich Marie Brand mit um 8 Sekunden verbesserter PB und einer Zeit von 2.42,25 Minuten die Silbermedaillie bei den Franken-Einzemeisterschaften abholen, und auch im 50m Sprint die Bronzemedaillie mit einer Zeit von 8.18 Sekunden. Über 2000m galt es, das für dieses Jahr vom Trainer ausgegebene Entwicklungsziel von 7.40 Minuten anzusteuern. Dies bedeutete 92iger Runden. Der Rennverlauf entsprach zwar nicht den taktischen Vorgaben, doch die Endzeit von 7.38,7 Minuten erfüllte gänzlich die Erwartungen. Leider hat es der Veranstalter nicht ermöglicht, dass alle Läuferinnen der W11 in einem Lauf direkt gegeneinander antreten konnten, sondern teilte sie in zwei Läufe auf. Die bärenstarke Elina Göcken hätte die Mithilfe der schnelleren älteren Jahrgänge sicher nicht gebraucht, um sich verdient den Titel der Frankenmeisterin zu sichern. Schon am Samstag gewann sie überlegen in 2.37 Minuten die 800m und auch über 2000m war sie eine Klasse für sich. Mit einer grandiosen Zeit von 7.09,6 Minuten setzte sie sich mit fast 20 Sekunden Vorsprung auf Platz 1 der Leichathletik-Datenbank.de Gratulation!
Mit Marie Brand im selben Lauf war Lene Mittnacht von der WGL Schwäbisch Hall. Beide sind eng befreundet und treten auch bei den Volksläufen der Region gegeneinander an. Mit gleichmäßigerer Renneinteilung kam Lene ebenfalls zu einer neuen PB von 7.44,1 Minuten. Marie Brand findet sich aktuell in der Leichtathletik-Datenbank.de auf dem 6. Platz in Deutschland wieder, direkt hinter ihr auf Rang 7 liegt Lene Mittnacht. So gesehen hatte Flein ein hohe Qualität auf die Bahn gebracht.

Es bleibt zu hoffen, dass Gustav Jenne auch dieses Jahr wieder Feriensportfeste organisiert, die auch die Möglichkeit eröffnen, sich über diese Distanzen mit elektronischen Zeiten in die Ergebnislisten einzutragen. Auch wären 300m Hürden und 400m Hürden ein sehr interessantes Angebot.

Glückwunsch an die Läuferinnen für ihre guten Ergebnisse.

Danke an den Veranstalter für die Ausrichtung der Veranstaltung!

TH

Zwei mal knapp das Treppchen verpasst

Montag, 16. Juli 2018

Zeitungsbericht vom 13.07.2018

Sophie Stumpf mit Bronze bei den Baden württembergischen Meisterschaften. Jennifer Seher in stark besetztem Diskusfeld auf 4. Platz.

Tübingen war Austragungsort der Baden Württembergischen Meisterschaften der Klasse U20. Ein starkes Teilnehmerfeld im Diskus war angetreten. In Baden Württemberg sind zur Zeit mit die besten Werfer Deutschlands angesiedelt, unter anderem die Vize-Weltmeisterin von 2017 Lea Braunnagel, so dass man bei diesen Meisterschaften von einer kleinen Deutschen sprechen konnte.

Erfreulich für die Igersheimer von der LG Hohenlohe, dass mit Jennifer Seher und Sophie Stumpf es gleich zwei Werferinnen in den Endkampf schafften. Jennifer Seher kam mit der starken Konkurrenz gut zurecht und fand immer besser in den Wettkampf. Sie steigerte sich in den Versuchen stetig und erreichte mit einem schönen Wurf von 45,08 Meter einen hochverdienten, aber unglücklichen 4.Platz.

Wie stark die Konkurrenz im Ländle ist sieht man daran, dass man für den 6. Platz immer noch 43,02 Meter benötigte. Erfreulich für die Igersheimer, dass dieser Platz an Sophie Stumpf ging. Der Sieg ging klar an Lea Braunagel/Baden-Baden mit 50,66 Meter. Die Quali-Weite für die Deutschen im Diskus bei 40 Meter liegt, Unterstreichen die Ergebnisse die nationale Dichte in Baden Württemberg.

Auf das Treppchen schaffte es Sophie Stumpf im Kugelstoß. 13,64 Meter gleich im ersten Versuch brachten ihr die Medaille ein. Lea Riedel/LG Filder siegte mit 14,90 Meter.

Nicht so gut lief es für Melissa Hofmann über 400 Meter Hürden. Melissa Hofmann kam zwar gut in den Lauf und über die ersten Hürden, dann lief es aber nicht mehr so wie geplant.

Die Kraft lies nach und so wurden die letzten 100 Meter zum Kampf. Mit 67,77 Sekunden belegte Melissa Hofmann den 4. Platz. Alle drei starten Ende des Monats in Rostock bei den Deutschen, und wollen dort Ergebnisse im Bereich ihrer Bestleistungen erzielen.
(hl)

Zwei mal unglückliche 4. Plätze bei den Baden Württembergischen Meisterschaften für Sportler der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim. Jennifer Stumpf (links) im Diskus und Melissa Hofmann über 400 Meter Hürden.

DM Senioren Mehrkampf

Sonntag, 15. Juli 2018

Nur 14 Tage nach den Deutschen Einzelmeisterschaften fanden in Zella-Mehlis die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften statt. Morgens um 9 Uhr fiel der Startschuss für die 100 m. Hellwach schoss ich aus dem Block und mit 14,86 Sek. blieb ich endlich mal unter den 15 Sekunden. Damit verbesserte ich meine PB  deutlich. Auch im Weitsprung knackte ich mit 4,03 wieder knapp die 4 m Marke. Angespornt durch die guten Ergebnisse ging es zum Hochsprung. Ich stieg schon bei einer Höhe von 1,15 m in den Wettkampf ein, um Sicherheit zu gewinnen. Bis 1,27 m nahm ich alles im ersten Versuch. Dann wieder die für mich magische Grenze von 1,30 m. Den Ersten hatte ich gerissen. Aber der zweite Versuch war sehr gelungen und ich übersprang diese Höhe mit viel Luft dazwischen. Leider war dann die Kraft zu Ende, sodass es bei 1,30 m blieb. Im anschließenden Kugelstoßen flog die Kugel auf 7,70 m. Der abschliessende 800 m Lauf ist dann noch die letzte Herausforderung. Bis dahin verlief der Wettkampf für mich sehr gut und aufgrund der guten Trainingsergebnisse freute ich mich sogar auf diese Disziplin. Der Startschuss fiel und die anderen waren so schnell weg, so schnell konnte ich gar nicht schauen. Dranbleiben hieß die Devise. Aber genau das war dann das Problem. Ich bin viel zu schnell angegangen und die trockene, heiße Luft machte mir sehr zu schaffen. Jetzt hieß es nur noch irgendwie durchkommen. Ich kam durch, aber mit der Zeit von 3:16,86 bin ich gar nicht zufrieden. In der Endabrechnung hatte ich dann 2614 Punkte und belegte damit den 7. Platz.

Trotzdem war es ein schöner Wettkampftag. Die Stimmung war super, vier Disziplinen liefen gut und ich erreichte dabei noch eine tolle PB.

WLV Kinderleicht-Athletik VOR ORT in Igersheim – „Klein aber Fein“

Donnerstag, 12. Juli 2018

Bericht des WLV über Kinder-Leichtathletik vor Ort in Igersheim

In Igersheim tobten sich rund 160 Kinder der Johann-Adam-Möhler-Schule bei „WLV Kinderleicht-Athletik VOR ORT“ an den 8 vielseitigen Bewegungsstationen aus.

Die motivierten Helfer rund um Trainerin Christine Geldbach begrüßten bei strahlendem Sonnenschein das WLV-Team. Die 8 Stationen waren schnell aufgebaut, sodass alles bereitstand, als die Kinder eintrafen. Ausgestattet mit blauen T-Shirts gesponsert von der AOK und weiteren Projekt-Partnern konnte der spannende Sporttag beginnen. WLV-Praktikantin Maike Anstett bekam zum ersten Mal für die gesamte Veranstaltung das Mikrofon in die Hand und konnte damit innerhalb ihres Praktikums erste Moderations-Erfahrung sammeln.

Bürgermeister Frank Menikheim zeigte sich bei seiner Begrüßungsrede sehr erfreut darüber, dass mit WLV-Bildungsreferent Rene Stauß ein ehemals so erfolgreicher Athlet nach Igersheim kommt, um seine Begeisterung für die Leichtathletik an die Kinder weiterzugeben.

Mit vollem Elan waren die Kinder bei der Station “Schnell weg, schnell drüber und schnell weiter” bei der Sache. Mit vielen verschiedenen Hinderniselementen wird sich dem Hürdenlauf angenähert. Begonnen wird mit einer Hindernisbahn mit kleinen Brixx, danach folgen orangene Kinderhürden, daraufhin größere Hürden gebaut aus Stäben und Lochkegeln und zuletzt folgt eine Balancierbahn mit bunten Stapelsteinen von joboo. Bei dieser Station ist Schnelligkeit und Koordination wichtig, um die verschiedenen Hindernisse in unterschiedlichen Abständen sicher und schnell zu überlaufen.

Eine weitere Station, bei der neben Gleichgewicht auch die Rhythmusfähigkeit und Koordination eine große Rolle spielt, ist “Wir bewegen und laufend, hüpfend und springend”. Dafür müssen sich die Stationsleiter und die Kinder selbst mit Kreativität herausfordernde Aufgaben überlegen, wie ein Parcours aus Fahrradreifen und Stapelsteinen laufend, hüpfend und springend absolviert werden kann.

Mit Diskuswerfer Patrick Seher und Springer Max Fischbeck zeigten zwei jugendliche Athleten des Vereins beim Heulerwurf bzw. Weitsprung, was sie bei der LG Hohenlohe gelernt haben. Danach mussten sie ihren neugewonnenen kleinen Fans zahlreiche Autogrammwünsche erfüllen. Patrick, der passenderweise die Wurfstation “1, 2, 3 dann fliegt das Ding” betreute, gab den Kindern auch hilfreiche Tipps, um ihre eigenen Wurfweiten zu steigern.

Die Eltern der Johann-Adam-Möhler-Grundschule sorgten mit reichlich mitgebrachtem Laugengebäck, Obst und Gemüse dafür, dass die Kinder in den zwei Pausen wieder zu Kräften kommen konnten. Ein Renner waren auch die gesponserten Fruchtquetschen von Hipp und Gummibärchen von Bürger in Maultaschenform.

Zusätzlich zu dem blauen T-Shirt, was bei vielen Kindern nach dem Tag voller Autogramme war, bekam jedes Kind eine persönliche Urkunde, auf deren Rückseite die Trainingszeiten des örtlichen Vereins abgedruckt waren.

Heinz Losert – Kreisvorsitzender und Trainer in Igersheim – lobte die Veranstaltung in hohem Maße und freut sich nach dieser kleinen aber feinen Kinderleichtathletik-Aktion auf zahlreichen Zuwachs im Vereinstraining des 1. FC Igersheim.

Firmenlauf

Dienstag, 10. Juli 2018

Hallo zusammen,

über 1100 Läufer gehen beim Firmenlauf am Donnerstag an den Start​.

Die wollen wir Anfeuern. Und alle kommen dann im Film.

Treffpunkt hierzu um 19.20 Uhr am Bahnhof. Wenn die Läufer vorbei sind geht es in die Straßen z.B. Frühlingsstraße, Burgstraße, Mühlgasse usw.

Macht Stimmung an der Strecke. Auch Musik ist erwünscht.

Im Anhang auch der Einsatzplan, Stand 10.7. – gelb markiert Fix, Rest ist noch offen bzw. muss noch geklärt werden.

Weitere Helfer können sich gern melden besonders für Freitag Abbau und aufräumen. ca. 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr – gern auch teilweise.


Gruß
Heinz Losert

Einsatzplan_2018_Stand_10.7.2018

DM Senioren

Sonntag, 08. Juli 2018

Die Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften fanden dieses Jahr in Mönchengladbach statt. Ich hatte mich in meiner Altersklasse über die 80 m Hürden und die 400 m qualifiziert. Am Freitag Nachmittag stand ich deswegen frisch auf der Bahn beim  ersten von 2 Zeitläufen. Nach dem Startschuss kam ich gut aus dem Block, überlief rhythmisch alle Hürden und rannte als Erste über die Ziellinie. Mit meiner Zeit von 15,54 Sek. war ich zufrieden und erreichte in der Summe der Läufe dann den 9. Platz.

Bei Deutschen Meisterschaften als Erste über die Ziellinie zu laufen ist ein emotionaler Höhepunkt und dieses Gefühl ist unbezahlbar.

Am Samstag standen dann die 400 m auf dem Plan. Ich hatte mir eine Zeit von unter 74 Sek. vorgenommen. Beflügelt vom Vortag nahm ich auf Bahn 8 startend meine Beine in die Hand, um die Stadionrunde zu bewältigen. Es hat geklappt. Ich lief eine 73,75 und ereichte damit den 12. Platz.

Das waren für mich zwei sehr schöne erfolgreiche Tage und genau deswegen lohnt es sich zu trainieren.

Danke Thorsten und meiner gesamten Trainingsgruppe, daß ich das erleben durfte.