18. August 2019, 15:02 Uhr von Heinz Losert

Zeitungsbericht vom 31. Juli über die RegioMeisterschaften in

Bericht der LG Hohenlohe / 1. FC Igersheim von den Regiomeisterschaften in Neckarsulm,

Sportler aus Heidelberg, Mannheim, Heilbronn, den Landkreisen Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Neckar Odenwald, Main-Tauber und Rhein-Neckar ermittelten in Neckarsulm ihre Regio-Meister.

Durch viele parallel ausgetragene Wettkämpfe, so fand in unmittelbarer Nähe in Heilbronn am selben Tag das Landeskinderturnfest statt, war die Beteiligung in einigen Klassen sehr gering.

So waren auch die Igersheimer von der LG Hohenlohe nur mit wenigen Athleten vertreten. Sophia Quenzer/W15 hatte im Weitsprung mit 9 Teilnehmern die größte Konkurrenz. 4,68 Meter waren nicht ganz die erhoffte Weite, was aber zum 2. Platz reichte. Die Siegerin Pia Klapproth/SC Ilsfeld sprang 4,82 Meter weit.

Auch im Hochsprung konnte nicht die erhoffte Höhe überquert werden. Bei 1,43 Meter begann sie den Wettbewerb, übersprang diese Höhe und die beiden weiteren jeweils im ersten Versuch scheiterte aber an 1,52 Meter. Mit 1,49 Meter wurde sie Regio-Meisterin.

Über 400 Meter gab es einen gemischten Lauf der Männer, Frauen, weibl. Jugend U18 und U20, da nur je ein Teilnehmer gemeldet war. Erwartungsgemäß war dann auch Peter Wölfel/Neckarsulm in 51,64 Sekunden der Schnellste, dann folgte aber Melissa Hofmann von der LG. Mit einem guten Endspurt konnte sie ihre Zeit um fast ½ Sekunden auf 60,91 Sekunden verbessern.

Über 800 Meter gab es auch einen gemischten Lauf von Jungs und Mädchen der Jahrgänge 2006 und 2007 mit dabei Marie Brand/W12.Tempo machten die beiden Jungs des Jahrgangs 2006 aus Schw. Hall und Heinriet. Dahinter kämpften Marie Brand von der LG und Elina Göcken/Heinriet um die Plätze.

Elina Göcken mit 2:34,34 Minuten hatte am Ende die größeren Reserven und kam vor Marie Brand, für die die Zeit bei 2:37,72 Minutenstehen blieb, ins Ziel. In der Jahrgangswertung belegte Marie Brand den 2. Platz hinter Elina Göcken.

Nele-Maxima Siegl startete eine Klasse höher in der Klasse W14. Über 300 Meter erreichte sie eine Zeit von 49,43 Sekunden und belegte damit den 4. Platz in der Klasse W14.

Über 300 Meter Hürden gab es in der Klasse W14 keine Starterinnen, so musste Nele-Maxima Siegl mit einer Läuferin der Klasse W15 an den Start. In einer guten Zeit von 54,34 Sekunden beendete sie das Rennen erfolgreich.

Durch den Start in der höheren Altersklasse musste dann Nele-Maxima Siegl mit dem 500 Gramm Speer (bei W13 hat er ein Gewicht von 400 Gramm) werfen. Mit 14,18 Metern belegte sie hier den 3. Platz.