Tim Nowak am 2.9. zu Gast

29. August 2014, 10:17 Uhr von Heinz Losert

Bronzemedaille bei der U20 WM in Eugine, das war bisher der größte Erfolg von Tim Nowak. Tim Nowak, der seine ersten Erfolge in der Leichtathletik im Trikot der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim errang, ist am Dienstag 2. September ab 17.30 Uhr Gast im Sportheim des 1. FC Igersheim.

In einer lockeren Runde wird Tim Nowak einiges über seinen Wettkampf bei der WM sowie dem veränderten Training berichten. Tim sagte in einem Interview nach der WM: „Ich bin im Profisport angekommen“.

Mehr dazu und weitere interessante Veränderungen, die der Wechsel von der Tauber zum SSV Ulm brachten sind interessante Informationen für einen spannenden Abend mit Tim Nowak.

Alle die mehr zu dem WM-Wettkampf erfahren möchten, oder nur um Tim wieder zu sehen sind willkommen. Ob ehemalige Trainingskollegen/innen, Nachwuchssportler, Eltern oder einfach Freunde – alle sind angesprochen.

Zeit zum Säge schärfen!

22. August 2014, 21:16 Uhr von Thorsten Heß

Von heute bis einschließlich 08.09.2014 nehme ich mir eine Auszeit. Es findet also kein Vereinstraining Dienstags (17.45 – 20.00 Uhr) Donnerstags (18.00 – 19.30 Uhr) und Freitags (16.30-19.00 Uhr) bei mir statt. Auch den Athleten empfehle ich diese Zeitspanne zur aktiven Erholung, zur Rückschau auf die gute Saison und Beschäftigung mit anderen Dingen. Es ist langfristig aussichtsreicher sich regelmäßig zu erholen, als ständig ohne Pausen zu arbeiten. Als Beispiel dient hier die Überschrift. Wer schon mal Holz gemacht hat weiß, dass man auch schon mal Steine und Waldboden erwischt. Wer dann mit stumpfer Säge aber doppeltem Fleiß weiter schuftet, plagt sich und das Material und die Leistung fällt und fällt. Dann lieber mal raus aus dem Wald, die Säge geschärft, ein Vesper genommen, und dann mit neuem Elan und aufbereitetem Gerät wieder ans Werk. Dann geht alles wieder viel leichter von der Hand.

In diesem Sinne

bis bald,

TH

27. September WLV Finale U16

20. August 2014, 13:24 Uhr von Heinz Losert

WLV Finale im Wettbewerb DSMM in Schw. Gmünd

Die Mannschaft der der weiblichen Jugend U16 liegt zur Zeit auf dem 3. Platz der Wertung.

Die vorderen 5 Mannschaften liegen dicht zusammen:

8.722 LG Staufen
8.675 LAZ Salamander Kornwestheim
8.639 LG Hohenlohe
8.523 LG Neckar-Enz
8.488 StG Eltingen Renningen

Alle Mädchen der Jahrgänge 1999/2000 sollten mitgehen um eine schlagkräftige Mannschaft aufzubieten.

Modus: Jede Teilnehmerin darf 3 Wettbewerbe incl. Staffel bestreiten, pro Disziplin dürfen 4 Starterinnen antreten – die beiden Besten kommen in die Wertung. Um erfolgreich zu sein muß jede Disziplin mindesten mit 3 Athletinnen und 2 Staffeln gemeldet werden.

Hier der Link zum Zeitplan (wegen Disziplinplanung)

http://www.wlv-sport.de/filerepository/wlvfile53e097c46f94b.pdf

DM U16 in Köln am Sonntag Ursula Heß im Hammerwurf

19. August 2014, 21:54 Uhr von Thorsten Heß

6 Athletinnen hatten es nur geschafft, die Kombination aus Leistungsqualifikation im Hammerwurf (41m) und eine Zusatzqualifikation aus einer “Nicht-Wurf-Disziplin” anzubieten. Somit war das Teilnehmerfeld recht überschaubar, als es um 10.20 Uhr in den Callroom ging, und von dort dann zur Wettkampfstätte, erfreulicherweise im Stadion direkt vor der Haupttribüne. Vor der doch schon recht gut besetzten Tribüne brauchten die Wettkämpferinnen doch etwas um in Schwung zu kommen. So auch Ursula Heß, die im ersten gleich mal das Netz testete. Nach den 3 ungültigen vor 14 Tagen bei den Süddeutschen hieß es jetzt ruhig bleiben und den nächsten gültig gestalten. Im zweiten gelang dies dann mit einem 40iger zur Freude von Athletin und Trainer. Im letzten Durchgang gelang dann noch einmal eine Steigerung auf 40.54m, die drittbeste Wettkampfweite des Jahres. Ursula erzielte den 4.Platz und freute sich sichtlich bei der Siegerehrung über ihre Urkunde, überreicht vom Kölner Oberbürgermeister mit einem herzhaften Händedruck. In einem Wettkampf mit Lia Heise zu stehen, die als 15 jährige bereits die U18 Rangliste anführt, und mit mehr als 63m souverän den Deutschen Meistertitel davon trug, war schon etwas besonderes.Lia Heise wird man sicher noch auf größeren Bühnen wiedersehen, und kann dann sagen, man ist bei einer DM mit ihr mal in einem Wettkampf gewesen.
Die DM U16 war stimmungs- und leistungsmäßig ein Kracher, die Siegerleistungen waren sehr beeindruckend. Sicher wird sie im nächsten Jahr fortgeführt, so dass die besonders Talentierten ein weiteres Ziel ins Auge fassen können.

Glückwunsch an Ursula Heß für ihre gelungene Premiere, die nächsten Deutschen Meisterschaften in der U18 dürfen jetzt in den Blick genommen werden.

TH

Letzte Wettkampfmöglichkeiten 2014 nach den Ferien

19. August 2014, 21:42 Uhr von Bruno Ledwig

Die Wettkampfphase nach den Ferien dauert wie jedes Jahr nur 5 Wochen, also nutzt diese Phase, um nochmals eure persöhnlichen Bestleistungen zu verbessern.

Vor allem unsere Jahrgänge 2001 & 2002 haben hier die Möglichkeit in den Blockwettkämpfen und Wurfdisziplinen sich mit guten Leistungen ganz weit vorne zu platzieren.

13.09.2014                  Essingen – Blockwettkämpfe / U14

                                    (letzte Möglichkeit für unsere Block-Wettkämpfer in diesem Jahr)

14.09.2014                  EBM-Papst-Lauf

                                    (Mit den Vorjahressiegern in den 2,2km-Läufen, um Madeleine & Lukas Reuther)

20.09.2014                  Königshofen/ETSV Lauda – Messelauf

21.09.2014                  Igersheim – Mehrkampf

                                    (Pflichtwettkampf für alle)

27.09.2014                  Niederstetten – Herbstfestlauf

28.09.2014                  Schweinfurt – Bahnabschluss

                                    (Hier können alle Top-Nachwuchsathleten in einer tollen Leichtathletik-Arena, sich im Sprint, Sprung, Lauf oder Wurf nochmals präsentieren)

03.10.2014                  Hardheim Werfertag – Kugel, Diskus, Speer & Hammer

                                    (Pflichtwettkampf für alle Werfer – um diesen tollen Werfertag zu erhalten)

10./11.10.2014            Fleiner Mehrkämpfe

17.10.2014                  Igersheim – Vereinsmeisterschaften Wurf

18.10.2014                  Igersheim – Werfertag

19.10.2014                  Kühlsheim – KM Cross

19.10.2014                  Schweinfurt – Wurf

31.10.2014                  Buchen – Stadtlauf

Weiterer wichtiger Termin ist Mitte Oktober die F-Kader Sichtung in Stuttgart, hier werden die Besten der Jahrgänge 2001 in der Molly-Schaufele-Halle gesichtet.

B.L.

DM U16 in Köln am Samstag 3000m mit Samira Bopp

18. August 2014, 21:35 Uhr von Thorsten Heß

Samira Bopp hat eine Lieblingsstrecke, die 800m. Bei drei sehr guten Versuchen die Norm zu schaffen herrschten Temperaturen über 30 Grad, und es fehlte auch an Mitstreiterinnen in ihrem Leistungsbereich, und daher immer ein bißchen. So kam es, dass sie über die 3000m bei den Deutschen an den Start ging, hier hatte sie schon früh im Jahr die Quali erlaufen. Mit dem Ziel, die 3000m um die 11 Minuten zu bewältigen, ging sie an den Start. Als Vorgabe hatte sie 3.45 Min. auf den ersten Kilometer anzustreben. Doch das gesamte Feld lief auf 10.30 Minuten und schneller an, und Samira passierte den 1. Kilometer mit 3,29 Min. am Ende des Feldes. Damit war die Renneinteilung dahin und die angedachte Steigerung nicht mehr möglich. Die Siegerin kam mit 10.02 Minuten ein, was fast zu einer Überrundung geführt hätte. Auf Ihrer Zielgeraden konnte Samira dann noch die rote Laterne abgeben und kam mit 11.28 Minuten ins Ziel. Damit bestätigte sich leidvoll die Regel, dass anfangs gewonnene Sekunden hintenraus meistens doppelt verloren gehen. Dennoch, 2x an Deutschen Meisterschaften in einem Jahr teilzunehmen (Deutsche Blockmeisterschaften in Mönchengladbach und jetzt die DM Einzel in Köln) zeugen von den Grundqualitäten von Samira. Für den Übertritt in die U18 wird eine Festlegung auf den Disziplinblock Lauf erfolgen. Zwischen 400m und 3000m, mit und ohne Hindernisse/Hürden wird sich dann die beste Disziplin herausfinden lassen, die im zweiten Jahr der Altersklasse dann zur Hauptdisziplin werden wird. Mit dem Aufbau einer Spätform für den Herbst wird bereits begonnen, um bei verschiedenen Laufveranstaltungen die Hausrekorde noch einmal anzugreifen.

Vor beeindruckender Kulisse einer prall besetzten und lautstark mitgehenden Haupttribüne gegen die Besten des Landes anzutreten war auf jeden Fall eine besondere Erfahrung. Es ist Samira zuzutrauen, auf vergleichbaren Bühnen in Zukunft eine größere Rolle zu spielen.

TH

DM U20 Bochum-Wattenscheid Jonas Heß über 10000m Bahngehen auf Platz 5

13. August 2014, 8:22 Uhr von Thorsten Heß

4 Jahre nach einer DM-Teilnahme im Mehrkampfteam der LG Hohenlohe erfüllte sich Jonas Heß den Traum einer erneuten Teilnahme in einer Einzeldisziplin. Erst im November 2013 erfolgte der Umstieg vom Laufen zum Gehen. Intensive Kurztrainingslager in Potsdamm und Bühlertal legten die technischen Grundlagen, so dass danach, parallel zur heißen Phase des Abiturs, die Trainingspläne alleine daheim abgearbeitet wurden. Mit 54.39 Minuten schaffte er die Qualifikation am 18.05.2014 in Naumburg. Danach waren 60-80km Gehen und Laufen pro Woche angesagt, um die nötige Kraft für eine Verbesserung bei den Deutschen auf der Bahn zu tanken. Die letzten Trainingseinheiten im Stadion verliefen technisch und leistungsmäßig gut, so dass eine Verbesserung der Bestzeit bei den Deutschen das klare Ziel war. Auf Bestzeitkurs liegen setzten dann aber aus heiterem Himmel Bauchkrämpfe ein, die eine normale Atmung unmöglich machten. Somit hieß es noch 7km durchbeißen ohne die Technik zu verlieren. Mit letzter Kraft und lautstark vom Publikum in Bochum unterstützt absolvierte er die letzten 2 Runden alleine um die Bahn, bevor er dann mit einem Zeitaufschlag von gut 2 Minuten zur Bestzeit die Ziellinie überschritt. Als 6. der Meldeliste gestartet kam er auf Platz 5 des Wertungsbogens, weil ein bereits weitaus erfahrener Geher wegen wiederholter technischer Fehler 3 Disqaulifikationsanträge bekam und aus dem Rennen genommen wurde. Die stilvoll abgehaltene Siegerehrung und die hart verdiente Urkunde von einer Deutschen Meisterschaft ließen die Zeit in den Hintergrund treten. Mit frischer Motivation wird Jonas Heß jetzt ins zweite Jahr gehen, das Ziel ist natürlich, neben einer weiteren Verbesserung von Gehtechnik und Tempo, sich für die U23 DM zu qualifizieren (52.00 ist die Norm), und in nicht allzu ferner Zukunft einmal schneller 10km zu gehen, als sein Vater sie je gerannt ist. Dazu muss aber die 5 vorne weg und dann noch gut 2 Umdrehungen auf der Uhr.

Glückwunsch zur gelungenen DM Premiere in einer Einzeldisziplin.

TH

Morgen am Dienstag erstes Ferientraining von 16,30Uhr – 18,00Uhr

11. August 2014, 21:33 Uhr von Bruno Ledwig

Die ersten Trainingseinheiten dieser Woche am Dienstag und am Donnerstag

starten mit einem Leistungstest.

30m Fliegend, 40m Hürden (elektronisch), Standhochsprung (Differenzmessung), Medizinball schocken, usw.

In den weiteren Trainingseinheiten gilt es die Jahrgänge 2001 & 2002 auf die Blockwettkämpfe am 13. September 2014 in Essingen vorzubereiten.

Ich bin überrascht das in der württ. Bestenliste, in der männlichen & weiblichen U14 (Jahrgang 2001  - 2002) nur 3 Athleten stehen, welche einen Blockwettkampf gemacht haben, dieser Wettkampf symbolisiert eigentlich die Vielseitigkeit und steht eigentlich als Sprungbrett in den F-Kader.

Mit Oskar Rückert, Sarah Quenzer, Anna-Joy Desch und Thea Hesslinger haben wir 4 aussichtsreiche Kandidaten des Jahrgangs 2001 für den F-Kader 2015.

Auch eine Anna Boerakker (2001) kann sich in der württ. Bestenliste im Block Lauf ganz weit nach vorne spulen, und unser Jahrgang 2002 um unsere “Wurfgewalten” Sebastian Rupp und Patrick Seher können im Block Wurf, für das nächste Jahr in ihrer F-Kader-Sichtung schon einmal ein Ausrufezeichen setzen.

Und ein Paul Meinczinger, Lukas Reuther, Simon Hellinger,  sowie Jule Ulshöfer, Maya Landwehr oder eine Lia-Luisa Markert stehen für einen starken Jahrgang 2003 in den Startlöchern. Alle absolvieren mit großem Erfolg unser Vielseitigkeitstraing.

B.L.

Nachlese von Schrozberg – Marie Krug (2005), Paul Meinczinger (2003) und Oskar Rückert (2001) mit klasse PB’s in Schrozberg.

10. August 2014, 20:48 Uhr von Bruno Ledwig

Die erst 9 jährige Marie Krug sprang mit 3,53m, auf Rang 6 der ewigen Vereinsbestenliste im Weitsprung.

Ihr fehlen nur 12cm zum aktuellen Vereinsrekord von 3,65m (gehalten von Patricia Käppel, Lisa Nowack und Madeleine Reuther (2005)), bei verbesserter Landung sollte dieser in Igersheim fallen, auch eine Madeleine Reuther (2005) hat noch die Chance den Verieinsrekord zu verbessern.

Auch im Sprintberreich bewegt sich Marie Krug mit 8,3sec. über 50m auf dem Niveau, aktuell von Madeleine Reuther und von Carlotta Peppel, Sophia Quenzer und Franka Ziegler (alle 2004) aus dem Vorjahr.

Mit Marie Krug (2005) haben wir eine weitere große Nachwuchshoffnung für die Zukunft, vor allem im Jahr 2015, wird sie die U12 der Jahrgänge 2004 & 2005 in den Mannschaftswettkämpfen deutlich verstärken, und haben dann zwei 4x50m Sprintstaffeln, welche unter 32,0sec. laufen können, was für ein Luxus.

Paul Meinczinger (2003) verbesserte seine Hochsprung PB aus dem Vorjahr deutlich auf 1,23m. Die Sprungkraft zu “mehr” ist vorhanden, aber die Fehler über der Hochsprunglatte verhinderten eine bessere Leistung.

Auch im Weitsprung zeigte Paul sein grosses Sprungvermögen, mit 4,15m verbesserte er seine PB um über einen halben Meter.

Oskar Rückert (2001) hat eine tolle Leistungs-Entwicklung der letzten 2 Jahre hinter sich, und in Schrozberg, setzte er das weiter um, was wir Trainer von unseren Athleten verlangen, mit Freude und Begeisterung und ohne jeglichen Druck zum Erfolg  (Wie in Langen – Quali zu den Landesmeisterschaften erreicht, oder in Rommelshausen mit Ruth Nowack) er sucht das Vertrauen des Trainers.

Mit 1,57m sprang er eine neue PB im Hochsprung, im Weitsprung blieb er mit 5,24m nur knapp unter seiner PB.

B.L.

Melissa Hofmann im 30iger Club

03. August 2014, 21:57 Uhr von Thorsten Heß

Nachzutragen bleibt noch die PB im Diskus von Melissa Hofmann, die mit ihren 30.09m bei den W15 den 8. Platz belegte.Bis zum Herbst ist da noch mehr drin. Im Hürdensprint wurde sie leider durch den Ausruf “Stop” des Rückstarters irritiert. Da der Lauf dann doch abgeschossen wurde war der Start arg verspätet, so dass hier im Vorlauf Endstation war. Ihrer Leidenschaft für die Hürden hat es nicht geschadet, nächstes Jahr will sie auch über die Langhürden antreten.

Glückwunsch!

TH