Ostertrainingslager in Kienbaum ein voller Erfolg!

05. Mai 2019, 20:54 Uhr von Thorsten Heß


Zur unmittelbaren Saisonvorbereitung reisten Samira Bopp, Marie Brand, Melissa Hofmann, Annette Lehr, Lene Mittnacht und Nele-Maxima Siegl ins Trainingslager nach Kienbaum nahe Berlin. Das Zentrum für olympischen und paralympischen Sport des DOSB verwöhnte uns vom Tag der Ankunft am Mittwoch vor Ostern bis zur Abreise am Ostermontag mit herausragend gutem Wetter. Jeden Tag Sonne, kein Tropfen Regen, sehr angenehme Temperaturen, und ausgezeichnete Sportstätten, die keine Wünsche offen ließen, begünstigten die Umsetzung des voll gepackten Trainingsplans. Da die Gruppe aus Sportlerinnen besteht, die alle einen läuferischen Schwerpunkt haben, standen dementsprechend auch reichlich Laufeinheiten auf dem Plan. Ergänzt wurden diese Einheiten auf der Bahn oder auf der Waldrunde durch Schwimmen und Aqua-Jogging, Ballwurf, Zumba, Gymnastik und Stabilisations-Training, auch die Hasenjagd am Ostersonntag durfte nicht fehlen. Im Speisesaal stand man dann z.B. hinter Shanice Craft oder Christopher Harting am Buffet an und jonglierte sein Tablett dann zwischen den Bundes-Kadern der Leichtathleten, Kanuten oder Volleyballern hin zum Tisch und ließ es sich schmecken. Bis zu 4 Trainingseinheiten pro Tag galt es zu absolvieren, morgens um 07.00 Uhr die erste Einheit und abends um 19.00 Uhr die letzte aktive Maßnahme. Alle zogen hervorragend mit, auch wenn die Beine ab dem 2. Tag nicht mehr so richtig locker werden wollten. Der Abschluss des Trainingslagers war ein kombinierter Test aus 300m Hürden oder 600m flach, abgerundet durch einen Ausdauertest über 2x 2.5km auf der Asphaltrunde im Wald. Hier zeigten alle nach 5 Tagen umfangreicher Belastung sehr erfreuliche Zeiten, so dass sie mit einem guten Gefühl die Rückreise antraten.
In den 14 Tagen bis heute wurde die Belastung dosiert gesetzt, auf den Körper gehört und die Regeneration ermöglicht. Der Blick ging voraus auf das 1. Mai-Wochenende, denn hier war der Saisoneinstieg auf der Bahn geplant, in Gunzenhausen über die krummen Strecken.

Lauf 1 Startzeit 13.00 Uhr: 300m Moritz Seidel
Moritz musste zuhause bleiben um sich auf die Abschlussprüfungen vorzubereiten, hatte aber seinen eigenen Plan und setzte diesen auch konsequent um. Seine Wettkampfstrecke ist die Stadionrunde, die 300m dienen hier zur Standortbestimmung. Nach seinen Trainingsleistungen über die Unterdistanzen und seiner Zeit über 200m in Sindelfingen wurde er vom Trainer mit einer Zeit von 39 Sekunden für die 300m gemeldet. Damit bekam er einen Startplatz im schnellsten Rennen und konnte seine Zeit voll bestätigen. Bei 39,83 Sekunden blieb die Uhr stehen, eine neue 400m Bestzeit deutet sich damit an. – Toller Einstieg!

Lauf 2 Startzeit 13.30 Uhr: 300m Hürden Melissa Hofmann, Annette Lehr, Nele-Maxima Siegl
Hier waren die Zielsetzungen sehr unterschiedlich. Melissa wollte eine Teilstrecke testen, bevor sie am 25.05.2019 in Ellwangen ihre erste Chance zur Qualifikation für die U23-DM nutzen kann. Nele-Maxima Siegl wollte einen großen Schritt in Richtung einer 48iger Zeit tun, ein Zielwert, der in 2 Jahren die Eintrittskarte zur U16 DM bedeutet. Für Annette Lehr ging es allerdings schon um die DM-Quali 2020 der Seniorinnen. Im Jahr vor dem Altersklassenwechsel kann man diese schon erbringen, allerdings sind für die W50 61 Sekunden gefordert. Gemeinsam in einem Lauf startend flog Melissa erwartungsgemäß davon, ließ sich von den Hürden kein bißchen aus dem Rhythmus bringen und durcheilte die Ziellinie in sehr schnellen 46,42 Sekunden. Nele-Maxima musste nur zwei kleine Anpassungen im Lauf vornehmen, verlor dabei aber nur wenig Zeit und verbesserte sich um gut 7 Sekunden zu ihrer Zeit aus 2018 auf 54,09. Annette nahm die Hürden flach und schnell, links wie rechts und gab im Zielsprint alles. Der Trainer schaute auf seine handgestoppte Zeit und hoffte, die Athletin bangte, der Zielrichter erlöste: 59,41 Sekunden – DM Quali eingetütet. Klar das Freudentänze aufgeführt wurden und auch der Trainer glücklich war. Seit September haben wir im langfristigen Leistungsaufbau auf diese Zeiten hingearbeitet, umso schöner wenn dann die Ernte auch eingefahren werden kann. Klasse ihr 3!!!

Lauf 3 Startzeit 13.30 Uhr: 600m Samira Bopp
Wann immer ihr Lehramts-Studium es zuläßt kommt Samira ins Vereinstraining, sonst trainiert sie fleißig in Würzburg. Mit 2 ausgeglichenen und schnellen 300m-Abschnitten erkämpfte sie sich eine sehr gute Zeit von 1.50,49 Minuten und konnte damit ihre Leistungsentwicklung der letzten Wochen und auch des Trainingslagers fortsetzen. Bleibt sie gesund, ist ein Angriff auf ihre 800m Bestzeit möglich! Beeindruckend!

Lauf 4 Startzeit 14.00 Uhr: 3000m Marie Brand
Gestern wurde sie überlegen Frankenmeisterin auf der Straße über 1.5km in 5.48 Minuten, heute lief sie ein starkes Rennen und kam mit 11.43 Minuten ins Ziel, also fast mit dem gleichen Tempo! Für die W12 ist das eine sehr gute Zeit. Den Titel einer Frankenmeisterin und eine tolle neue Bestzeit auf der Bahn, das nenne ich ein Bilderbuch-Wochenende! Begeisternd!

Dank eines engen Zeitplans und guter Organisation konnten wir nach knapp 3 Stunden Gunzenhausen wieder hoch zufrieden verlassen und waren zum Kaffee wieder daheim!

Danke an alle für diesen außergewöhnlichen Wettkampf, der uns Schwung mitgibt für die anstehenden Aufgaben.

Bis Dienstag

TH