U14/U12 Ellwangen: Auch Anna Hellinger und Sophia Quenzer fahren zu den Landesmeisterschaften (4-Kampf) nach Nagold

14. Mai 2016, 22:58 Uhr von Bruno Ledwig

Ellwangen Sparkassen Cup ist das grösste Leichtathletik Highlight in unserer Nähe, und dieses mit internationalem Flair. Athleten aus Brasilien, England, Australien, Thailand usw. waren heute am Start.

Wo sieht man schon aus nächster Nähe internationale Olympiateilnehmer von Rio, Männersprint (Muskelbepackte Sprinter) in 10,13sec. oder bei den Frauen 11,43sec. über 100m.

Unsere Athleten waren nach ihren Wettkämpfen auf Autogrammjagd, und machten Selfifotos mit den Stars, welche es sichtlich genossen.

Ein tolles Sportevent in dem der Nachwuchs, paralell mit deutschen und internationalen Topathleten seine Disziplinen durchführt. Das nenne ich ein tolles Erfolgsrezept um den Nachwuchs in die Leichtathletik zu bringen und zu motivieren.

 

Die LG Hohenlohe war mit vielen Athleten am Start, leider machte das tolle Frühlingswetter der vergangenen Tage zu früh Schluß, und es wurde heute sehr ungemütlich kühl und stürmisch.

 

Den Anfang machten heute unsere 2 Mädchen Anna Hellinger (2004) und Sophia Quenzer (2004) im Ballwurf. Trotz Gegenwind gelang Anna mit 39,50m ein toller Wettkampfstart, und Sophia blieb mit 23m dagegen etwas unter ihren Möglichkeiten.

Im 75m Sprint blieb Anna mit 11,77sec. erstmals unter PB während Sophia mit 11,33sec. ihre PB von den Regio in Eppelheim egalisierte.

Im Weitsprung ließ es Sophia mit einer neuen PB von 4,24m so richtig krachen, und Anna blieb mit 4,03m erneut über 4m.

Somit waren beide Athleten auf gutem Weg für Quali zu den Bestenkämpfe in Nagold.

Im abschließenden Hochsprung wussten beide Athleten, was sie für die Quali nach dem Punkterechner springen mußten, Anna reichten 1,24m und Sophia 1,28m.

Nach erreichen ihren ersprungenen Höhen für die Quali, legten beide erst richtig los und die Höhenjagd endete erst bei 1,40m.

Anna Hellinger (1710P. ) und Sophia Quenzer (1690P.) erfüllten somit in ihren 4-Kampf nach Carlotta Peppel die Quali-Norm mit 1550P. deutlich.

Bei unseren 5 Jungs in der U14 4-Kampf Wertung gab es viele Höhen wie auch Tiefen, denn hier machte sich sehr deutlich, das Trainingsdefizit bemerkbar.

Die besten Leistungen waren hier im Sprint von Lukas Reuther (10,31sec.) und Elias Kiesling (10,40sec.). Auch im Wurf konnten Simon Hellinger (43,00m) und Elias Kiesling (43,50m) überzeugen. Im Hochsprung waren Paul Meinzcinger und Simon Hellinger mit 1,28m unsere besten Athleten.

Im Weitsprung konnte keiner unserer Jungs überzeugen, ohne regelmässiges Techniktrainik ist halt keine große Leistung möglich.

Trotzdem zeigten unsere 5 Athleten das Potential am 2. Juli in Nagold dabei zu sein, mit 4494 Punkten in der Mannschaft sollte das Ziel schon erreicht sein, zu den 20 besten Mannschaften in Württemberg zu gehören.

Noch am Start unsere Ausnahme Athletin Madeleine Reuther im Lauf-2-Kampf (50m Sprint & 800m Lauf).

Im 50m Sprint bestätigte sie mit 7,39sec. ihre Leistung vom Sprint-2-Kampf von Brackenheim (7,33sec.), dass sie zu den schnellsten Sprinterinnen ihres Jahrgangs in Deutschland gehört.

Im 800m Lauf musste sie leider alleine Tempo machen, da die Läufer nicht Leistungsgerecht in ihren Läufe eingeteilt wurden. Ihre guten 2,52,55min. reichten dennoch deutlich, wie im Vorjahr zum Sieg.

Den Abschluß unserer Athleten hatten dann unsere zwei 13-jährige Jungs,

Lukas Reuther und Elias Kiesling über 800m.

Lukas Reuther ging wie immer berherzt ein hohes Tempo und gewann mit 2,30.41sec. dieses Rennen. Den 2. Platz belegte Elias Kiesling dank einer besseren Renneinteilung, wie in Mosbach (Staffel) in 2,34,73min.

Lukas Reuther erfüllte in Ellwangen mit seiner 800m Zeit schon früh in der Saison die Norm für die F-Kader Sichtung Mitte Oktober.

Elias fehlten nur knapp 2 Sekunden, diese werden in den nächsten Wettkämpfe, auf jeden Fall noch fallen.

 

Glückwunsch an alle Athleten, für diese Leistungen und erreichten Qualis.

 

Ein großes Lob für Anna Hellinger, in den Hallenwettkampf hat sie noch an ihren Leistungen gezweifelt, und ihr Training auf 3 Trainingseinheiten pro Woche ausgeweitet.

Dank ihrem Trainingseifer hat sie sich mit ihren Leistungen fantastisch entwickelt, und hat mit ihren Trainigskolleginnen mehr als gleichgezogen und sich ebenfalls mit vorderen Platzierungen in der württ. Bestenliste platziert.

 

Ein Traum für jeden Trainer, eine solche Mannschaft zu trainieren.

 

BL