Kristin Albert unter den 20 besten Siebenkämpferinnen Deutschlands

28. August 2012, 19:34 Uhr von Thorsten Heß

Als Kristin und Ich uns im September 2011 zusammensetzten, um die Trainingsmöglichkeiten für die Saison 2012 zu besprechen, hatten wir nur das Ziel die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Zu schwierig schien der Saisonaufbau zu sein, denn mit mehrmonatigen Aufenthalten an der Dualen Hochschule in Heilbronn und sehr langen Studientagen war an ein regelmäßiges Vereinstraining nicht zu denken. Also wurde ein Individualplan “gestrickt” der viel Grundlagenarbeit in den Bereichen Lauf und Kraft als Eigentraining auswieß, mit seltenen Technikschwerpunkten an den möglichen Vereinsterminen. Als sich dann nach der Qualifikation in Pforzheim ein regelmäßiges Vereinstraining durchführen ließ, streikte immer wieder der rechte Sprungfuß, so dass eben errungene Fortschritte wieder durch die Finger glitten. Doch in enger Zusammenarbeit von Trainer und Athletin gelang es jetzt in Hannover den besten Siebenkampf von Kristin durchzubringen. Mit einer PB über die 100m Hürden in 16.36S fing es an. Ihm folgten 1.6m im Hochsprung, ermöglicht durch einen Funktionsverband und Kristins unbedingten Willen. Kugelstoßen mit 11.29m war nicht ganz das Erhoffte aber immer noch besser als bei der Qualifikation. 26.16 s über 200m bei störendem Wind war wiederum zweitbeste jemals gelaufen Zeit und mit 2809 Punkten nach dem 1. Tag war die PB noch greifbar. 5.18m bei widrigsten Windverhältnissen waren ein solider Start in den 2. Tag. Im Speerwurf war das Einwerfen leider besser als der Wettkampf, doch im 3. Versuch versöhnten 34.28m den zwischenzeitlich doch recht verzweifelten Trainer wieder. Nach der 6.Disziplin war klar: Die 4500 Punkte Schallmauer kann nur mit einem für Kristin überdurchschnittlichen 800m Lauf durchbrochen werden. Doch was Kristin dann bot war nicht überdurchschnittlich, sondern geradezu ein Lehrstück Ergebnisoptimierter Laufeinteilung. Auf den Ziffernsprung genau wurden die gesetzten Zwischenzeiten passiert, und zum Schluß dann noch ein Endspurt angezogen. Der Lohn waren 2.40,11 Minuten und im Ergebnis 4545 Punkte, Platz 17 in der U23 (2 Plätze besser als letztes Jahr) und Platz 30 in der Frauenwertung.

Damit hat Kristin am Saisonhöhepunkt eine neue PB aufgestellt, allen Rückschlägen zum Trotz. Dies war der krönende Abschluss der Saison 2012. Danke für diesen tollen Siebenkampf.

TH