Auf nach Pforzheim!

07. Mai 2012, 6:59 Uhr von Thorsten Heß

Nach einem erfeulichen Wettkampfwochenende geht der Blick voraus nach Pforzheim. Die Mehrkämpfer der LG Hohenlohe wollen dort die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Angriff nehmen. Kristin Albert braucht noch eine Steigerung von rund 20 Punkten, um die 4300 Punkte zu erreichen, den Trainingseindrücken nach eine schaffbare Aufgabe, aber jeder 7-Kampf ist eine Herausforderung. Janina Staudt feiert 7-Kampf-Premiere in der weiblichen U18, hat aber bis auf die 200m alles schon mal in Mehrkämpfen abgeliefert, und sah im Training und den Wurfwettbewerben bisher gut aus. Die männlichen Starter in der U18, Tim Nowak, Jonas Landwehr und Jonas Heß wollen die 16.500 Punkte überbieten, was Ihnen trotz einem von sehr guten 110m Hürden (14,27 Sek.) beflügeltem Tim Nowak alles abverlangen wird. Jonas Heß hatte bereits einen stabilen Wurfwettkampf in Crailsheim und konnte auch in Weinstadt über 800m aufzeigen, dass er über gute Trainingsgrundlagen verfügt, musste aber in Pliezhausen einen Dämpfer wegstecken. Die 2000m Hindernis zeigten keine Steigerung zum Vorjahr. Leider meldete sich eine Rückenproblematik wieder, die fast überstanden schien, so dass er nach einem heftigen Einstauchen nach Überquerung des 1. Wassergrabens die weiteren 20 Hindernisse nicht mehr wie gewohnt sicher überlaufen konnte. Eine Laufzeitverbesserung war somit nicht mehr möglich. Unzufrieden mit diesem Ergebnis ist er aber umso heißer auf die Wiedergutmachung am Wochenende. Jonas Landwehr ist mitten in den Schulabschlussprüfungen, was ihm wenig Zeit für Training ließ. Er wird seine Erfahrung und volle Einsatzbereitschaft in die Waagschale werfen, um seinen Anteil zu der Qualifikationsleistung beizutragen, und kämpfen kann er! Tim Nowak seinerseits will nach dem Deutschen Meistertitel in der Halle im Mehrkampf auch in der Freiluftsaison voll angreifen, sein Training ist aber so aufgebaut, dass die Topform Ende Juni heranreift. Dennoch sollte seine jetzige Leistungsfähigkeit ausreichen, den Löwenanteil der Gesamtpunktzahl einzubringen. Wenn alle 10 mal punkten sollte es reichen. Stärken abrufen, Schwächen absichern, sich bewusst machen, dass die erste Wertung die meisten Punkte bringt, und sich jeweils auf den nächsten Wettbewerb, den nächsten Versuch zu konzentrieren, anstatt mit dem Taschenrechner und den Punktetabellen zu hantieren, beschreibt den besten Weg dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen.

Alle werden diese Trainingswoche nutzen, um sich gezielt auf die Anforderungen vorzubereiten, bevor es dann am Samstag um 13.00 Uhr in Pforzheim losgeht.

TH