“Sprungfloh” auf Platz 3

Zeitungsbericht vom 11. Januar vom Hallensportfest in Ulm

Eines der wenigen Hallensportfeste das auf Tartan ausgetragen wird, fand in Ulm für den Nachwuchs statt. Entsprechend groß war der Andrang an den Wettkampfstätten. Mit rund 600 Teilnehmern war es eine große Herausforderung für den Ausrichter. Dies wurde aber vom Orga-Team um Landestrainer Christian Hummel gut gelöst.

Christian Hummel, der im WLV für den Nachwuchs verantwortlich ist nutze nicht nur die Gelegenheit sich einen Überblick über die Leistungen der Athleten zu verschaffen, sondern führte auch Gespräche mit den verantwortlichen Trainern der Vereine, so auch mit dem Trainer-Team der LG Bruno Ledwig, Bettina Fischbeck und Ruth Nowack, die die Igersheimer Athleten betreuten.

Viele Bestleistungen konnten die LG-Athleten verbuchen, was die gute Trainingsarbeit seit dem Ende der Freiluftsaison widerspiegelt. Einer der Höhepunkte aus Igersheimer Sicht war der Hochsprung der Klasse W12.

Blanka Herrmann – von Trainer Bruno Ledwig als „Sprungfloh“ bezeichnet, überzeugte mit sauberen Sprüngen und konnte mit 1,32 Metern eine neue PB aufstellen, was ihr zum 3. Platz verhalf. Nelly Breuning mit 1,29 Meter belegte den 6. Platz, Lara Zehnder mit 1,20 Meter den 11 Platz und Faina Hofmann ebenfalls mit 1,20 Meter den 12. Platz.

Über die 60 Meter Hürden setzte sich Alice Ghidelli so richtig in Szene. Mit einer schon ansprechenden Technik beim überlaufen der Hürden und einem sauberen 3-er Rhythmus zwischen den Hürden belegte sie in 11,77 Sekunden den 4. Platz. Nelly Breun9ing blieb an der letzten Hürden, konnte aber mit Geschick einen Sturz verhindern, 12,03 Sekunden reichten dann zum 7. Platz. 12,41 Sekunden für Blank Blanka Herrmann brachten den 9.Platz und 12,80 Sekunden für Faina Hofmann brachten den 11. Platz.

Carlotta Peppel und Sophia Quenzer starteten zum ersten mal in der Klasse U18, das bedeutet für beide des Jahrgangs 2004 angehörend, dass in den Wettkämpfen die Sieger immer mit den Jahrgang 2003 ermittelt werden. Beide konnten sich in ihren Disziplinen im Mittelfeld platzieren und hatten überwiegend nur den älteren Jahrgang jeweils vor sich.

Über 60 Meter Hürden gewann Sophia Quenzer ihren Zeitlauf in 10,07 Sekunden, dahinter lag Carlotta Peppel mit 10,31 Sekunden, was in der Gesamtwertung die Plätze neun und zehn ergab.

Im Hochsprung übersprangen beide 1,50 Meter was den 4. Platz einbrachte. Bestleistungen erzielten sie über 60 Meter. Carlotta Peppel mit 8,52 Sekunden und Sophia Quenzer mit 8,66

Sekunden.

Drei mal Bestleistung für Alea Menikheim/W13. Im Sprint über 60 Meter in 9,14 Meter, das brachte den 9. Platz. Dazu kamen 4,22 Meter im Weitsprung und dem 4. Platz. Im Hochsprung überquerte sie 1.26 Meter.

Marlene Stegers/W14 hatte mit den 10. Plätzen im Kugelstoßen und über die 60 Meter Hürden ihre besten Platzierungen. Die Kugel stieß sie auf 8,22 Meter und die Hürden überlief sie 10,73 Sekunden.

Elias Koch/M14 war der einzige Junge aus Igersheim, der an den Start ging. Vor allem im Hürdensprint verbesserte sich Elias Koch um 7/10 auf 11,70 Sekunden, was den 7. Platz einbrachte. Die 60 Meter lief er in 9,54 Sekunden und sprang 4,09 Meter weit.

(hl)

 

Foto: Viele Bestleistung für die Igersheimer Leichtathleten beim Ulmer Nachwuchs-Hallensportfest. Vor allem „Sprungfloh“ Blanke Herrmann konnte beim Hochsprung ihr Sprungkraft unter Beweis stellen. Hinten von links Carlotta Peppel, Nelly Breuning, Alice Ghidelli, Lara Zehnder, Sophia Quenzer. Vorne von links Marlene Stegers, Elias Koch, Alea Menikheim, Blanka Herrmann und Faina Hofmann.

Bericht : Heinz Losert, Foto: Bruno Ledwig

Comments are closed.