Schweinfurt: Unterfränkische Meisterschaften in den Blockwettkämpfen

13. Mai 2019, 20:10 Uhr von Thorsten Heß

Die Zugehörigkeit zu Unterfranken geht ja bei vielen gefühlt bis in den Main-Tauber Kreis, bezüglich der in Schweinfurt ausgetragenen Meisterschaften kamen aber nur Wettstreiter mit Wohnsitz in Bayern in die Wertung. Ein Teilnehmerfeld von 19 Leichtathletinnen der Altersklasse U14 im Block Lauf gibt es aber selten, daher nutzte Nele-Maxima Siegl von der LG Hohenlohe diese Veranstaltung um sich, wenn auch außer Konkurrenz, mit ihnen zu messen.

Im Block Lauf der U14 kommen zu den für alle Block-Varianten verbindlichen 3 Disziplinen 75m Sprint, 60m Hürden und Weitsprung, der Ballwurf (200gr) und die 800m hinzu. Los ging es in einem kleinen sonnigen Zeitfenster mit den Hürden. Die fleißigen Helfer hatten die Laufbahn hingebungsvoll trocken gewalzt, so dass die Bedingungen gut waren. Als zweite in ihrem Lauf hinter der überlegenen späteren Gesamtsiegerin Alexandra Scharf (Alzenau) kam Nele-Maxima bei ihrer Saisonpremiere über diese Distanz mit 11,16 Sekunden ins Ziel. Ein guter Start!
Direkt ging es weiter zum Ballwurf. Dort flog der Ball von Wurf zu Wurf weiter und der 3. wurde mit 35m gemessen, eine schöne persönliche Bestleistung.
Die Pause zu den 75m wurde von einem erfrischenden Platzregen verlängert, doch dann wurde wieder gewalzt und die Bahn war griffig. Mit 11,10 Sekunden überquerte sie die Ziellinie und deutete damit an, dass über die Hürden noch eine Temporeserve schlummert.
Der Weitsprung war doppelt schwierig: Zum einen nieselte es beständig, zum anderen springen die Bayern in der U14 schon vom Brett, während in Baden-Württemberg noch die 80cm Zone genutzt wird. In der ist brutto gleich netto, da vom Absprungpunkt aus gemessen wird. Bei Sprüngen vom Brett ist mehr Präzision im Anlauf gefragt und es wird immer vom Ende des Balkens gemessen, egal wo man gültig abspringt. Im Mehrkampf hat man nur 3 Versuche und ein Salto Nullo ist bitter, denn o.g.V. (ohne gültigen Versuch) gibt keine Punkte. Dementsprechend auf Nummer Sicher wurden die Sprünge ausgeführt. Am Ende gingen 3.91m in den Wertungsbogen ein, eine kleine Delle im Punkteprofil, aber nicht tragisch.
Die Krönung ist natürlich der abschließende 800m Lauf. Hier war das Ziel die guten Trainingsleistungen im Wettkampf abzurufen. Nele-Maxima sortierte sich gut im Feld ein, passierte nach Plan die Zwischenmarken und hatte auf den letzten 200m noch direkte Verfolgerinnen in Schach zu halten. Mit einem rassigen Endspurt schloss sie zu den Führenden auf und alle schalteten noch einen Gang hoch. Als Dritte im Ziel war der Abstand gering genug, um eine persönliche Bestleistung erhoffen zu dürfen. Diese war dann um 6 Sekunden besser, denn das Zielfoto ergab 2.50,40 Minuten. Eine schöne Steigerung! Das nächste Ziel ist jetzt ohne 4 Disziplinen vorher eine 2.40iger Zeit.

Im Endresultat addierten sich die Punkte auf 2164. Damit erzielte sie das zweitbeste Ergebnis aller Starterinnen und eine neue PB im Block Lauf ebenfalls. Mit guter Laune ging es dann wieder über die Grenze!

Schöner Wettkampf!

TH