DSMM Schwäbisch Gmünd: Starke Teamleistung – unsere Mädchen haben fantastisch gekämpft und alles gegeben – jetzt heißt es warten

24. September 2017, 1:02 Uhr von Bruno Ledwig

Gestern fanden in Schwäbisch Gmünd die Endkämpfe der DSMM der Schüler statt.
Mit 6545 Punkten hatten wir uns mit der 5. besten Punkteleistung für diese Landesmeisterschaften qualifiziert.
Den Anfang machten bei herrlichen Bedingungen die Hürdensprinter. Hier gab es für Sophia Quenzer (W13) mit 10,32sec. eine neue PB, diese stellte Carlotta Peppel (W13) mit 10,53sec. ein. Ebenfalls eine neue PB (elektronische Zeitmessung) gab es für Luisa Wolfram (W12) in 10,83sec., sie gewann mit ihrem Siegeswillen ihren Hürdenlauf.
Tabea Schübel (W13) kam sehr gut aus den Startblöcken, blieb an der 3. Hürde hängen und blieb fast stehen. Dennoch lief sie weiter und mit 11,64sec. lag sie nur knapp über PB, ohne diesem Patzer, wäre eine tolle neue PB herausgekommen.

Mit 1069 Punkten lagen wir nach der ersten Disziplin schon auf Platz 3

Im 75m Sprint lagen wir mit den Leistungen im Rahmen unserer Vorgaben. Madeleine Reuther (W12 – 10,36sec. – auch wenn sie heute nicht ganz fit war), Marie Krug (W12 – 10,78sec.), Tabea Schübel (W13 – 10,81sec.) und Selina Dörr (W12 – 13,29sec.) verteidigten den 3. Platz mit 2007 Punkten

Beim Hochsprung gab es für Carlotta Peppel (W13) mit 1,44m eine neue PB, diese Höhe übersprang auch Sophia Quenzer (W13). Luisa Wolfram (W12) übersprang 1,36m wie Elisabeth Denz (W13). Von Elisabeth waren wir alle sehr überrascht, im Sommer noch eine lange Pause wegen einer schweren Fußverletzung, in Schrozberg (Ende Juli) mit 1,30m eine neue PB, und heute die 1,40m deutlich darüber und nur mit der Ferse hauchdünn gerissen.
Nachdem hier einige Konkurrenten schwächelten, lagen wir nach dem Hochsprung plötzlich auf Platz 2.

Das Einspringen im Weitsprung gestaltete sich für unsere Athleten sehr gut.
Im Wettkampf sprang Madeleine Reuther (W12) mit 4,82m, trotz Dribbeln vor dem Absprung, wieder eine klasse Weite. Marie Krug (W12) rutschte bei ihrem ersten Versuch am Absprungbalken, und dennoch kamen mit 4,70m eine neue fantastische PB heraus, was viele wichtige Punkte für unsere Mannschaft bedeuteten.
Aufsteigende Leistungen auch von Sophia Quenzer (W13 – 4,25m) und Tabea Schübel (W13 – 4,40m)
Mit 3990 Punkte lag man mit dem 3. Platz weiter auf dem Podium.

Jetzt ging es in die Disziplin, wo man viel gewinnen oder auch alles verlieren kann, die 4x75m Staffel.
Startläuferin Madeleine Reuther (W12) zog nach 30m mit ihrem enormen Beschleunigungsvermögen an der vor ihr laufenden Athletin vorbei und übergab mit einem klasse Wechsel auf Marie Krug (W12), diese lief mit ihrem gewohnten langem Schritt zu einem guten Wechsel auf Luisa Wolfram (W12). Diese hielt ihr Wort, auf die schnellste des Landes (Laura Müller – Unterländer LG dagegen zu halten), in Führung liegend ging es zum Wechsel auf Tabea Schübel (W13). Leider war der Wechsel nicht ganz Perfekt und die ULG zog an uns vorbei, egal, Tabea kämpfte sich nochmals an die ULG heran, und mit ihrem Siegeswillen rettete sie mit 40,35sec. den 2. Platz.
Aktuell Platz 3 in Württemberg, und das mit 3 12-Jährigen Mädchen.
Auch unsere 2. Staffel um Sophia Quenzer (W13), Elisabeth Denz (W13), Anna Hellinger (W13) und Schlußläuferin Carlotta Peppel (W13) machten ihre Sache sehr gut, und liefen mit 43,83sec. auf Platz 24 in Württemberg.

Stand nach der Staffel: 5031 Punkte, Platz 3 gehalten und zum Teil ausgebaut.

Danach fanden die 800m Läufe statt: Madeleine Reuther (W12) blieb in der Spitzengruppe bis zum Ziel, ihre Zeit dürfte knapp unter 2,40min. liegen, Marie Krug (W12) und Luisa Wolfram (W12) lagen im Mittelfeld, auch unter 3 Minuten.
Ab hier gibt es keine Auswertungen mehr.

Im abschließenden Ballwurf hatten wir mit Anna Hellinger (W13) die Beste des Landes Württemberg am Start. Dank einer guten Wettkampfvorbereitung auf einem Nebenplatz, legte sie in ihrem ersten Versuch mit 47m eine gute Weite vor. Im 4. und letzten Versuch warf sie mit 50m, unter den Augen von Nachwuchs Teamleiter Christian Hummel der ARGE Baden-Württemberg die Tagesbestweite der U14-Mädchen.
Auch Carlotta Peppel (W13) setzte das Vertrauen (nach ihren Trainingseindrücken) der Trainer mit 35m um.
Im Ballwurf überraschte Elisabeth Denz (W13) mit einer neuen PB von 30,5m, hier ist mit verbesserter Technik noch mehr möglich, was die kommenden Werfertage (vor allem im Speerwurf) zeigen werden.

Die Leistungen zeigen, das Trainerteam hat alles richtig gemacht, und ein gutes Gespühr (für die Aufstellung) der letzten Wettkampfergebnisse und Trainingseindrücke gezeigt.

Nachdem es keine Siegerehrung gab, wurde anschließend bei MC Donalds gefeiert, und das mit sehr viel Spaß.

Mein Dank gilt ebenfalls auch den Väter, Peter Wolfram und Martin Rauscher, welche mit ihrem Humor für gute Stimmung im Team sorgten, und für diese tollen Leistungen mit bei getragen haben.

BL