Matthias Heß erfüllt Zusatzqualifikation zur DM Einzel in Köln

28. Juni 2015, 22:24 Uhr von Thorsten Heß

Der TSV Dinkelsbühl richtete die Bayerischen Blockwettkämpfe 2015 aus. Mit dem O.K. des Bayerischen Jugendwarts Johannes Barnbacher durften Johanna Marseille und Matthias Heß außer Wertung jeweils den Block Wurf bestreiten. Johanna zeigte sich am Samstag um gut 80 Punkte verbessert, obwohl sie im Weitsprung 40 Punkte liegen ließ. Ihre 2386 Punkte hätten sie auf dem 4. Platz in Bayern einsortiert. Somit hat sie aufgezeigt, dass die DM Qualifikation im Block gelingen kann. Nächste Startchance ist in 2 Wochen in Buckenberg. Dran bleiben!
Am Sonntag bei ausgezeichnetem Wetter begann Matthias um 12.00 Uhr seinen Wettkampf. Aufgrund der vorhandenen Einwurfplätze konnte schon außerhalb des Stadions an der Technik gearbeitet werden, und auch die Würfe aus dem Ring sahen gut aus. Im ersten noch mit 41m deutlich zu kurz geblieben, segelte der 2. auf die Tagesbestweite und PB von 50.86m. Dies bedeutete ein Plus im Vergleich zu Crailsheim von rund 2 Metern. Gleich weiter zur gezielten Hürdenvorbereitung. Hier gelang es zunehmend besser das Tempo zur ersten und zwischen den Hürden mitzunehmen. Ungläubig schaute der Trainer auf die mitgestoppte Zeit, die mit der üblichen Abweichung zur elektronischen Zeitmessung eine PB bedeuten könnte. 15.56 Sekunden waren dann auch klare PB und wiederum ein Plus zur Marschroute. Der anschließende Weitsprung knabberte nur wenige Punkte ab (4.27m zu 4.38m von Crailsheim), so dass mit “trainingsüblichen Weiten” im Kugelstoßen der Traum von 2500 Punkten noch nicht ausgeträumt wäre. Doch dann folgte nach guten Probestößen eine “Gurke”, die Matthias zum Entsetzen seines Trainers auch noch ungültig machte. Die Frage Sicherheitsstoß oder kontrolliertes Risiko stellte sich nun, da die Untergrenze von 13.00m auch aus dem Stand möglich ist. Matthias wählte Risiko! Die Kugel schlug in der Nähe der Hilfsmarkierungen ein. Als dann 13.94m gemessen wurden war es wiederum Tagesbestweite und rechnerisch würden jetzt 14.8Sek. über 100m reichen. Der einkalkulierte Zuschlag zur handgestoppten Zeit nach Knall betrug 6/10. Die letzten 30m zogen sich dann doch etwas, so dass der Blick wenig optimistisch beide Stoppuhren streifte. Aufatmen! 13.93 S plus 6/10 ergibt eine 14.5 oder 14.6, schlimmstens eine 14.7, oder? Das Kampfgericht gab keine Zeiten durch, da es der letzte Bewerb war und die Spannung vor der Siegerehrung nicht geschmählert werden sollte. Dementsprechend hingen Trainer und Athlet, sowie mitfiebernde Athleten und deren Eltern, die von dem Projekt 2500 Punkte gehört hatten, eine knappe Stunde zwischen Hoffen und Bangen. Schließlich fragte der Trainer im Wettkampfbüro nach, “ob der Athlet Matthias Heß eine Zeit unter 4.8 Sekunden über die 100m zu Buche stehen habe”. Listen wurden geblättert, Finger suchten Zeilen ab. “Matthias Heß, Lauf 2, M15, Block Wurf, außer Wertung, ist gelaufen —-, eine,—- 14.47 Sekunden.” Yes!!
Damit wurden am Ende 2532 Punkte erzielt. Am Ziel! Köln wir kommen!
Wie versprochen lud ich Herrn Barnbacher nach erfolgreicher Quali zu Kaffee und Kuchen ein, um mich noch einmal für das Sonderstartrecht zu bedanken, welches ein großzügiges Entgegenkommen des BLV darstellt. Auch an dieser Stelle noch einmal: Danke!
Zum krönenden Abschluss wurde noch der Preis für die beste Tagesleistung vom Bürgermeister überreicht. Aufgerufen wurde Matthias Heß mit dem Gegenwert von 712 Punkten im Diskus. Grandios! Fairer geht es nicht!

Herausragend organisierte Wettkämpfe, bestens hergerichtete Anlagen, stimmungsvolle, unverkennbar bajuwarische Moderation, stets freundliche Helfer und korrekte Kampfgerichte werden zum sportlichen Erfolg in bester Erinnerung bleiben.

Sophie Stumpf und Matthias Heß haben das Startrecht für die DM Einzel W/M 15 in der Tasche, Johanna Marseille hat das Potential ihnen zu folgen und auch die DM Block ist für sie deutlich näher gerückt.

Ein gutes Wochenende!

TH