Madeleine Reuther (W10) sprintet mit 7,67sec. auf Platz 2 in die Deutsche Bestenliste über 50m

16. Mai 2015, 20:44 Uhr von Bruno Ledwig

Die 10-Jährige Madeleine Reuther verbesserte schon im Vorlauf mit 7,87sec. über 50m, den Vereinsrekord von Carlotta Peppel um 1/100sec.

Hier war nur eine Läuferin aus Lauda mit 7,86sec. schneller.

Im Endlauf ließ Madeleine nichts anbrennen, mit hoher Schrittfrequenz löste sie sich schnell von der Konkurrenz und die elektronische Zeitmessung blieb bei 7,67sec. stehen.

Dies bedeutet Platz 2 in der Deutschen Bestenliste von 1830 Sprinteinträgen aller 10-Jährigen Mädchen.

Nach 3 Durchgänge im Weitsprung führte Madeleine mit 3,90m das große Teilnehmerfeld an, mußte aber zu ihrem 800m Lauf.

Ca. 8 Läuferinnen waren am Start und eine Läuferin aus Lauda machte von Anfang an mächtig Dampf, und nur Madeleine Reuther konnte ihr mit 3-4m Abstand folgen.

So ging es bis 150m vor dem Ziel, und dann kam der gewaltige Antritt von Madeleine Reuther, sie flog regelrecht an ihrer Kontrahentin vorbei, und begeisterte das Publikum, selbst “Buchen Chef” Alex Kull klatschte unsere Ausnahmeathletin nach dem Zieldurchlauf ab.

Nach ihren sehr guten 2,55min. und 3 Minuten Pause, ging es zurück zum Weitsprung, dieser war überraschenderweise abgebaut, obwohl den Läufern zugesagt wurde das sie nachspringen durften.

Eine energische Christine Geldbach berief das Kampfgericht wieder zurück, und die Läufer durften Dank Christine nachspringen.

Trotz ihres 800m Lauf in den Knochen, setzte Madeleine alle Tips ihres Trainers um, um in ihrem letzten Versuch auf fantastische 4,18m zu fliegen.

Nur Patrica Käppel sprang im Jahr 2001 mit 4,21m weiter als Madeleine, ihr 7. Vereinsrekord (in ihrem erst 2. LG Jahr), ist in diesem noch jungen Wettkampfjahr eine Frage der Zeit.

 

Sophia Quenzer (W11) ist im Hochsprung auf dem gleichen Weg wie ihre großen Schwester Samira.

Mit 1,32m gab es eine neue PB, und nur ihre Schwester steht mit mit 1,40m in der Vereinsbestenliste noch vor ihr, und ihre 3 Versuche über 1,36m sahen gar nicht schlecht aus.

 

Anna Hellinger (W11) dominierte mit ihren Würfen, (erstmals mit dem 200g Ball – Regeländerung) 2x auf 40m, ihre Konkurrenz.

Hier macht sich das neue Traingskonzept, Techniktraining mit dem Speer und Bene – mit den Jüngsten, bemerkbar.

 

Mehr Info demnächst

 

BL