Entscheidungslauf in Flein

21. März 2015, 0:19 Uhr von Thorsten Heß

1+2 = 3 / 2+1 = 3. So lautet die nüchterne Bilanz der ersten beiden Crossläufe der WJU 18 über 1075m in Flein. Die erste Ausgabe, und damit auch Frankenmeisterschaft, sicherte sich Samira Bopp von der LG Hohenlohe. Lene Hochjuli vom SV Leingarten konnte sich im zweiten Rennen durchsetzen. Somit ergibt sich die oben dargestellte Platzierungsbewertung nach 2 Läufen. Krumme Strecken, noch dazu im Cross, ziehen ihre Würze allein aus dem Wettkampf auf der Strecke gegeneinander und weniger gegen die Uhr. Zu unterschiedlich sind die Streckenbeschaffenheit und Witterungsverhältnisse so früh im Jahr, so dass die Zeiten wenig aussagekräftig sind. Die direkte Konkurrenz, in diesem Falle das Duell zwischen Samira und Lene wird im dritten Durchgang am Sonntag entschieden. Beide kennen sich aus F-Kaderzeiten, beide hatten eine Phase der Stagnation in 2014, beide wollen wieder über 800m Zeiten anbieten, die überregional konkurrenzfähig sind und die mit Macht nachrückenden jüngeren Jahrgänge wieder auf Abstand halten. Das große Ziel ist für beide die Reise nach Jena, wo dieses Jahr die Deutschen Jugendmeisterschaften ausgetragen werden. Beide sind nicht ungeschoren durch die Erkältungszeit gekommen, müssen also noch Umfänge nacharbeiten, bis die Bahnsaison erfolgreich vorbereitet werden kann. Trotz allem Weitblick wollen beide zunächst einmal diese Fleiner Crosslauf Serie gewinnen, die bald ihre 50. Auflage haben wird und über großes Ansehen verfügt. Der “ewige Jenne” und sein Team werden nicht müde dieses Ereignis jedes Jahr 3x auf dem Haigern für jung und alt auszurichten. Laufsport pur, Taktikschule im kniffligen Terrain und anschließend eine Sieger- oder Frustbratwurst vom “Dolch”. Wer sich hier durchbeißt kann auch im Sommer auf der Bahn bestehen.
Es ist also angerichtet. Das Wetter wird typisch für einen Frühjahrscross keine Komfortveranstaltung erwarten lassen. Spikes, vielleicht sogar die längeren Dornen, werden wieder zum Einsatz kommen müssen. Wenn der Starter die Läuferinnen und Läufer wieder an der Sägemehllinie aufstellt, dann heißt es gut starten, aussichtsreiche Position für das Mittelstück ersprinten, Tempo kontrollieren bis zum Anstieg, nach Möglichkeit als erste auf den Singletrail, und dann auf der breiten Zielgerade nicht nachlassen, um als erste/erster ins Gatter einzulaufen.

Die Cologne Falcons wissen: You must believe to achieve!!
Und im Cross zählt nur eins: Go hard or go home!

Mein Tipp: Bopp : Hochjuli 4:5

Am Sonntag wissen wir mehr!
Ich drücke die Daumen!

TH