DM U16 in Köln am Samstag 3000m mit Samira Bopp

18. August 2014, 21:35 Uhr von Thorsten Heß

Samira Bopp hat eine Lieblingsstrecke, die 800m. Bei drei sehr guten Versuchen die Norm zu schaffen herrschten Temperaturen über 30 Grad, und es fehlte auch an Mitstreiterinnen in ihrem Leistungsbereich, und daher immer ein bißchen. So kam es, dass sie über die 3000m bei den Deutschen an den Start ging, hier hatte sie schon früh im Jahr die Quali erlaufen. Mit dem Ziel, die 3000m um die 11 Minuten zu bewältigen, ging sie an den Start. Als Vorgabe hatte sie 3.45 Min. auf den ersten Kilometer anzustreben. Doch das gesamte Feld lief auf 10.30 Minuten und schneller an, und Samira passierte den 1. Kilometer mit 3,29 Min. am Ende des Feldes. Damit war die Renneinteilung dahin und die angedachte Steigerung nicht mehr möglich. Die Siegerin kam mit 10.02 Minuten ein, was fast zu einer Überrundung geführt hätte. Auf Ihrer Zielgeraden konnte Samira dann noch die rote Laterne abgeben und kam mit 11.28 Minuten ins Ziel. Damit bestätigte sich leidvoll die Regel, dass anfangs gewonnene Sekunden hintenraus meistens doppelt verloren gehen. Dennoch, 2x an Deutschen Meisterschaften in einem Jahr teilzunehmen (Deutsche Blockmeisterschaften in Mönchengladbach und jetzt die DM Einzel in Köln) zeugen von den Grundqualitäten von Samira. Für den Übertritt in die U18 wird eine Festlegung auf den Disziplinblock Lauf erfolgen. Zwischen 400m und 3000m, mit und ohne Hindernisse/Hürden wird sich dann die beste Disziplin herausfinden lassen, die im zweiten Jahr der Altersklasse dann zur Hauptdisziplin werden wird. Mit dem Aufbau einer Spätform für den Herbst wird bereits begonnen, um bei verschiedenen Laufveranstaltungen die Hausrekorde noch einmal anzugreifen.

Vor beeindruckender Kulisse einer prall besetzten und lautstark mitgehenden Haupttribüne gegen die Besten des Landes anzutreten war auf jeden Fall eine besondere Erfahrung. Es ist Samira zuzutrauen, auf vergleichbaren Bühnen in Zukunft eine größere Rolle zu spielen.

TH