Jessica Kraft mit neuer PB im Hammerwurf – 39,30m

25. Juli 2013, 22:35 Uhr von Bruno Ledwig

Sina Ehrenbrink (W14) und Jessica Kraft (W15) zeigen technische Fortschritte beim Hammerwurf Meeting in Essingen (bei Aalen)

Essingen sollte der letzte Test für Jessica Kraft im Hammerwurf vor den süddeutschen Einzelmeisterschaften (W15) am kommenden Sonntag in Forst (bei Karlsruhe) sein.

Die Erkenntnisse aus den letzten Trainingseinheiten mit Wilfried Hack sollten in diesem Wettkampf umgesetzt werden. 

Der erste Wurf mit einer Drehung und eine gültige gute Weite um in in den Endkampf zu kommen. Wenn dieses, gelinge um in den weiteren 5 versuchen dann volles Risiko werfen zu können

Bei Sina Ehrenbrink steht zur Zeit das Techniktraining mit Techniktrainer Bernd Pöhlmann im Vordergrund, deswegen sind zur Zeit große Leistungssteigerungen nicht zu erwarten.

Das Einwerfen gestaltete sich in einem (noch) trockenen und sehr stumpfen Ring recht gut.

Wir haben beim Einwerfen noch ein paar Verbesserungen probiert und das sehr gut aus.

Jessica und Sina waren nahe an ihren Bestleistungen.

Was die dunklen Wolken schon ankündigten, war leichter Regen zu Beginn des Wettkampfes

und es folgten eine Reihe von ungültigen Versuchen der Athleten.

Jessicas 1. Versuch (mit einer Drehung) landete durch die veränderten Bedingungen leider links aus dem Sektor.

Also musste der 2. Versuch nochmals mit nur einer Drehung erfolgen.

Kleine Korrekturen im zweiten Versuch, wurden gut umgesetzt, mit sehr gutem und verbesserten Abwurfverhalten flog der Hammer auf herrvorragende 37,88m.

Knapp unter PB aber beste Leistung mit nur einer Drehung.

Gegen Ende des Wettkampfes wurde der Ring immer trockener und die Athleten mussten sich wieder umstellen, was Jessica aber gut gelang.

Mit 38,28m und 39,30m (PB) im ihren letzten beiden Würfen warf sie stabil gut in den Sektor.

Morgen am Freitag noch ein leichtes technisches Abschlußtraining, mit meinen heutigen Erkenntnisse wird Wilfried Hack morgen mit Jessica den letzten Feinschliff vornehmen,

um in Forst die Schallmauer von 40m zu knacken.

Sina Ehrenbrink war stark beim Einwerfen und hatte sehr stabile und technische gute Würfe.

In ihrem ersten Versuch (im nassen Ring) rutschte sie beim Abwurf nach rechts weg und der Hammer flog rechts oben ins Netz.

In den folgenden Würfen fehlte ihr die Sicherheit im Abwurfverhalten, ihre Abwürfe waren danach alle zu flach.

Positiv zu erwähnen ist, dass sie die folgenden Würfe alle mitten im Sektor hatte, und das mit den wechselnden Ringbedingungen.

B.L.