Ba-Wü-Meisterschaften: Dominik Schimscha springt mit 1,71m neue PB

20. Juli 2013, 21:23 Uhr von Bruno Ledwig

Die zeitige Anfahrt nach Gaggenau gestaltete sich komfortabel, Radio und Navi meldeten keine Staus auf unserer Route, und die Ankunftszeit auf dem Navi zeigte 10.17Uhr.

(Wettkampfbeginn für Dominik 12.00Uhr).

Doch kurz nach der Ausfahrt von Bruchsal wurde es auf der A5 zähflüssig und dann der Stau.

Das Radio meldete plötzich 16km Stau wegen einer Baustelle, toll, wir am Ende des Staus und konnten nicht mehr runter von der Autobahn.

Am Kreuz Karlsruhe angekommen lotste uns das Navi von der A5 runter (schnellere Variante) um bei Karlsruhe Durlach wieder auf die Autobahn zu kommen, denn hier lief der Verkehr wieder.

Jetzt kam der Schock, die Autobahnauffahrt war hier gesperrt und es gab keine Umleitungsschilder.

Nach Autoatlas fuhren wir dann über Land- und Bundesstraßen bis nach Gaggenau.

Landwirtschaftliche Fahrzeuge (Erntezeit) und Baustellen ließen uns den Hochsprung-Wettkampf von Dominik langsam dahinschwinden.

Doch jetzt zum sportlichen Teil:

Ankunftszeit: 11,50Uhr (Wettkampfbeginn: 12.00Uhr)

Das Betreuerteam von Thorsten Heß erwartete uns schon am Eingang, es drückte Dominik die Startnummer in die Hand und zeigte die Richtung zur Hochsprunganlage.

Hier gilt mein großer Dank, für diese tolle Unterstützung.

Startnummer anbringen, Hochsprungsikes anziehen und zum Einspringen.

Einmal Einspringen, über 1,55m deutlich drüber und der Anlauf passte.

Dominik begann schon bei 1,50m den Wettkampf, um seine fehlende Sprünge beim Einspringen zu kompensieren.

1,50m, 1,55m und 1,60m nutzten wir um kleine technische Fehler auszuräumen.

Die 1,65m und 1,68m übersprang Dominik erst im 2. Versuch, aber die 1,65m übersprang Dominik im 2. Versuch sehr deutlich, was auch seine Landes- und Verbandstrainer vor Ort beeindruckte.

Große Nervenstärke zeigte Dominik in seinem dritten Versuch über 1,71m, deutlich drüber aber die Wade berührte die Hocsprunglatte und die Latte schwingte, aber sie fiel nicht.

Es herrschte große Freude bei Athlet, Trainer und vielen Anwesenden (Freunden) als die Kampfrichterin diesen Versuch gültig gab.

Die 1,74m riss Dominik 3x knapp mit der Hüfte, aber seine Landes- und Verbandstrainer gaben mir Tips, seine Fehler im Anlauf- und Absprungverhalten zu korrigieren.

Mit 1,71m und Platz 4 war Dominik sehr zufrieden auch wenn der 2. Platz trotz weniger Fehlversuche möglich war.

Bis Dienstag im Training