Von allem etwas, aber mehr von dem Guten! Insgesamt guter Auftritt in Ulm!

10. Februar 2013, 0:56 Uhr von Thorsten Heß

Ursula Heß, Melissa Hofmann, Samira Quenzer und Lisa Würkner starteten bei den U16 Hallenmeisterschaften in Ulm. Den Anfang machten Samira und Melissa über die 60m Sprintstrecke. Beide kamen der enteilten Spitze ihres Laufs zum Ende hin immer näher, aber in der Halle ist eben nach 60m Schluss, so dass sich Schwächen in der Startphase und Anfangsbeschleunigung nicht mehr ausgleichen ließen. Der B- Lauf wurde dennoch erreicht und hier konnten sich beide noch einmal steigern und ihre Zeiten verbessern. Mit ihren langen Übersetzungen sind sie auf den 40m mehr in der Freiluftsaison sicher in der Lage, den Abstand zu den Topsprinterinnen deutlich geringer zu gestalten.

Ursula und Lisa hatten als erstes Kugelstoßen. Hier beeindruckte Lea Riedel mit 11.44m die gesamte Konkurrenz, und auch Ursula und Lisa kamen nicht so recht in den Wettkampf. Entweder sahen die Stöße gut aus, entbehrten aber der entscheidenden Dynamik, oder wurden mit aller Entschlossenheit angegangen ohne technische Erfordernisse aufzuzeigen. Beide konnten daher erst einmal zufrieden sein, sich im Endkampf wieder zu finden. Hier gelang es beiden, Technik und Kraftfluß besser zu kombinieren, so dass Ursula mit 9.57m den 5. Platz erreichte, und Lisa mit neuer PB von 9.47m den 6. Platz. Mit mehr Wettkampferfahrung und weiterem Techniktraining werden beide sicher bald die 10m übertreffen.

Aus dem Ring direkt zum Hochsprung. So hatte Lisa nur eine “Anlaufkontrolle” in Turnschuhen und musste dann gleich mit der Einstiegshöhe 1.35m in den Wettkampf einsteigen. Melissa scheiterte knapp an den 1.45m und sah wesentlich besser aus als in den letzten Trainingseinheiten. Lisa optimierte ihren Anlauf im Wettkampf, so dass sie die 1.48m angreifen durfte, aber ebenfalls knapp die Latte zu Fall brachte. 3cm unter PB ist für diese Rahmenbedingungen aber ausgezeichnet. Samira überquerte die 1.51m, blieb nur 1cm unter PB, und erreichte den 5. Platz im Endergebnis. Die Sprünge über 1.54m sahen sehr gut aus, so dass hier die PB bald fällig ist.

Lisa und Melissa stellten sich der Herausforderung des Hürdensprints. Beide profitierten von dem zuletzt im Versorgungsgang des Caritas-Krankenhauses durchgeführten Hürdensprinttraining, da der 130m lange Flur das Überlaufen von 5 Hürden im Wettkampfabstand unter Vollast ermöglichte. Lisa pulverisierte ihre Meldezeit von 10.40s, indem sie in 9.91s als 9. aller Zeitvorläufe den A-Lauf nur denkbar knapp verpasste. Melissa erreichte ebenfalls das B-Finale. Lisa konnte sich noch einmal steigern und gewann das B-Finale in inoffiziellen 9.86s. Melissa nutzte diesen Lauf ebenfalls, um sich in Klassement und Laufzeit nach vorne zu schieben. Fast 6/10 Verbesserung zur Freiluftleistung 2012 von Lisa Würkner waren schlichtweg der Knaller des Tages, und den B-Lauf zu gwinnen hat ihr sichtlich sehr gefallen, insbesondere vor den Augen des Teamleiters Nachwuchs im WLV, Christian Hummel. Lisa hat in ihren 3 Wettkämpfen ihre Vielseitigkeit bewiesen und wird sich in dieser Form sicher auch in den anstehenden Mehrkämpfen gut präsentieren.

Als letzte Disziplin wurde der Weitsprung durchgeführt. Samira konnte hier nicht ganz verbergen, dass nach 9h Anreise und Wettkämpfen der Akku nicht mehr voll da war. Hinzu kamen noch notwenige Abstimmungen im Anlauf. Der kurze Anlauf passte am Brett zwar gut, aber die Abfluggeschwindigkeit reichte nicht für eine gute Weite. Der verlängerte Anlauf brachte eine prächtige Geschwindigkeit, passte aber hinten und vorne nicht. Die 4.65m im letzten Sprung bedeuteten somit den 8.Platz. Dies ist nicht überzubewerten, da mit Sprungtraining an der Anlage die Sicherheit zurück kommen wird, und damit die gesteigerte Sprungkraft sich auch in Weite niederschlagen wird.

Der Wettkampf in Ulm war als Standortbestimmung aus dem Aufbautraining heraus eingeplant. Mit Endkampf- und Endlaufteilnahmen haben alle 4 Athletinnen gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Die nächsten Wochen werden die Leistungsfähigkeit weiter stabilisieren, auch wenn das Training gänzlich auf die Freiluftsaison ab Mai ausgerichtet ist. Vorgesehene Starts in Lauda, Crailsheim und Ulm (Mehrkampf) werden als Anwendungstraining dazu beitragen, und weitere wichtige Erkenntnisse für die Trainingsarbeit ergeben.

Am Ende eines langen Tages bedanke ich mich bei den Athletinnen, die mit ihren Leistungen Freude bereitet haben, und bei Herrn Quenzer, der die SD-Karte zum Glühen gebracht und sicher wieder tolle Bilder eingefangen hat.

TH

P.S. Nächstes Training ist das Leistungstraining am Donnerstag um 18.00 Uhr