Gemeinsam zu höheren Leistungen!

05. Februar 2017, 15:43 Uhr von Thorsten Heß

Beim Jahresrückblick in Schrozberg waren leider nur wenige Nachwuchssportler anwesend, daher hier meinen Dank an Heinz Losert, dass er hier seinen Vortrag noch einmal strukturiert zur Verfügung stellt. Breitensport für alle und Förderung der Talente ist das Motto der LG Hohenlohe, insbesondere des zur Zeit leistungsstärksten Vereins des 1.FC Igersheim. Für die Athleten der U16 ist Igersheim sogar seit Jahren mischfinazierter Traininsstützpunkt der Verbände Baden und Württemberg. Thorsten Heß hat hier als A-Lizenztrainer und ausgebildeter Lehrer für Sport und Gymnastik den Auftrag, die Talente der Region in enger Absprache mit den Heimtrainern der jeweilgen Vereine, sowie im Austausch mit den Landestrainern, in einem gemeinsamnen Training mit den Grundsätzen und Notwendigkeiten eines Grundlagentrainings im Übergangsbereich zu einem Aufbautraining vertraut zu machen. Gemeinsam mit seinen Trainerkolleginnen und Trainerkollegen wird dieses Training jeden Donnerstag von 18.30 -20.00 Uhr in Igersheim angeboten. Kristin Albert, Annette Lehr, Hendrik Ehrenbrink, Harald Michel und Thorsten Heß sorgen für Kontinuität in der Trainingsarbeit wie auch durch unterschiedliche Herangehensweisen für stete Abwechslung.
Dieser Trainingsgruppe gehören Athletinnen und Athleten an, die in der Vergangenheit in Lauf-,Sprung- und Wurfdisziplinen erfolgreich waren und mit Medaillien bei Landesmeisterschaften und süddeutschen Meisterschaften dekoriert wurden. Ergänzend zu den im Bericht von Heinz Losert genannten Leichtathletinnen und Leichtathleten sind hier Samira Bopp, Melissa Hofmann, Johanna Marseille, Sophie Stumpf, Sarah Tittl, Lisa Würkner, Sara und Samira Quenzer zu nennen, die großteils das Grundgerüst der U16 Mannschaft gebildet haben, die vor 3 Jahren DSMM Sieger in Schwäbisch Gmünd wurde.
Gemäß den Vorgaben des Verbandes ist die Trainingsarbeit dieser Gruppe grundsätzlich auf den Mehrkampf ausgerichtet, ergänzt durch zusätzliche Angebote in Disziplinen, in denen sich besondere Erfolgsaussichten auftun bzw. im Neigungsbereich der Athletinnen und der Athleten liegen. Einträge in der deutschen Bestenliste haben sich aus dieser Gruppe gezielt erarbeitet:
Melissa Hofmann, DM Teilnehmerin über die 400m Hürden
Sophie Stumpf, DM Teilnehmerin im Kugelstoßen und Diskuswurf, aktuelle Baden-Württembergische Hallenmeisterin der U18 mit der 3kg Kugel
Sara Quenzer, Hammerwurf und sehr erfolgreich im Rasenkraftsport
Kristin Albert, DM Teilnehmerin im Siebenkampf
Hagen Weigand, Dreisprung
Matthias Heß, Kugelstoßen und Diskuswurf.
Aufgrund der größeren Entfernungen im Main-Tauber Kreis war es den Athletinnen aus z.B Buchen oder Freudenberg bisher leider nicht möglich an diesen Trainingsstunden teilzunehmen. Als besonders gelungenes Beispiel dieser Stützpunktarbeit ist Sophie Stumpf anzuführen, deren Trainerin aus Königshofen ihren Wechsel nach Igersheim aktiv unterstützt hat, um ihr in einem fordernden Umfeld
ebenfalls leistungsorientierter Sportler, betreut durch lizensierte und erfahrene Trainer bestmögliche Entwicklungsmöglichkeiten anzubieten.
Diese Strukturen bestehen also und können auch für die Sportler aus den LG Vereinen Niederstetten und Vorbachzimmern ein gutes Angebot machen und ihnen helfen, sich für Landesmeisterschaften und höher zu qualifizieren. Auch der von Heinz Losert angeführte Punkt der Mannschaftswettbewerbe läßt sich als LG leichter umsetzen.
Aktuell reicht die Alterspannweite der Athleten von 11 bis 47 Jahren, ihnen gemeinsam ist die Vorfreude herauszufinden, wie gut sie werden können und die Bereitschaft dafür Zeit und Fleiß zu investieren. Wer diese Vorfreude und Bereitschaft ebenso in sich spürt und sich weiter entwickeln und von erfahrenen und erfolgreichen Athletinnen und Athleten lernen will ist jeder Zeit herzlich willkommen.
Annette Lehr, Hendrik Ehrenbrink und Thorsten Heß sind zudem hauptberuflich als Physiotherapeutinnen/Physiotherapeuten tätig, im direkten Umfeld haben wir Zugriff auf Diätassistentinnen und Unfallchirurgen, so dass auch die medizinische Betreuung stimmig ist. Die Trainingsinhalte werden stets auf die alterspezifische Belastbarkeit abgestimmt, ein langfristiger Aufbau ist daher möglich. Individuelle Trainingspläne, die ergänzende Heimtrainingsinhalte enthalten werden den motivierten Sportlern angeboten, die im Gegenzug ein Trainingsprotokoll führen, welches zur geplanten Leistungsentwicklung unverzichtbar ist.
Ergänzend zu der Trainingszeit an den Donnerstagen, bietet sich jeden Dienstag von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, und jeden Freitag von 16.30 – 19.00 Uhr die Möglichkeit in dieser Gruppe zu trainieren, rein zu schnuppern und Personen und Inhalte kennen zu lernen.

Heinz Losert hat mit Herzblut darauf hingewiesen, dass wir gemeinsam noch besser werden können, wenn wir alle Resourcen auf die Bedürfnisse der Athletinnen und Athleten ausrichten. In den jeweiligen Vereinen fängt es an und kann dann in der LG Hohenlohe weiter entwickelt werden.

Gemeinsam zu höheren Leistungen!

Danke an Heinz Losert für diese maßgebenden Worte für das Wettkampfjahr 2017 und darüber hinaus. Setzen wir es konsequent um!

TH