Sophie Stumpf und Matthias Heß in den Deutschen Bestenlisten der W15 und M15

29. Oktober 2015, 21:12 Uhr von Thorsten Heß

Sophie Stumpf ist 3x in der Deutschen Bestenliste vertreten.
3.Platz mit 14.39m im Kugelstoß
11.Platz mit 37.09m im Duskuswurf
12.Platz im Block Wurf mit 2619 Punkten

Matthias Heß erreichte 2 Platzierungen
9.Platz mit 50.68m im Diskuswurf
16.Platz mit 15.19m im Kugelstoß

In beiden Jahrgängen gibt es herausragende Athletinnen und Athleten, die mit großem Vorsprung jeweils den ersten Platz belegen. In der W15 sind das Jule Steuer mit der Kugel und Jennifer Seher mit dem Diskus. Bei den Jungs beeindruckten Jonas Tesch mit der Kugel und Lennart Zimmermann mit dem Diskus. Die weitere Abfolge ist dichter sortiert, so dass hier zum Teil wenige cm für die Platzierung ausschlaggebend waren.

Für die Athletinnen und Athleten der LG bedeutet das:
1. Ihr diesjähriges Niveau ist sehr erfreulich und zeigt auf, dass auch in der U18 Chancen bestehen sich aussichtsreich zu positionieren, auch wenn sie alle dem jüngeren Jahrgang angehören.
2. Egal ob Spitzenplatz oder Top Ten, ob “Gejagte” oder “Jäger”, eine ähnlich gute Bilanz im nächsten Jahr wird nur gelingen, wenn eine Weiterentwicklung in den Trainingsbemühungen umgesetzt wird. Dazu gehört eine konsequente Trainingsarbeit, im Verein, in Stuttgart oder Mannheim und natürlich auch zuhause im Eigentraining nach Plan der Trainer.
3. In der Trainingsarbeit bedeutet dies:
– Steigerung aller Zubringerleistungen in den Dimensionen Kraft, Beweglichkeit, Stabilisation, Schnelligkeit, insbesondere für die dann der MJU 18 angehörenden Jungs, da die erhöhten Wettkampfgewichte auf fast identische Weiten gebracht werden müssen wie in der M15.
– Technische Stabilität mit einem weitaus höheren Schnellkraftanteil.

Erfahrungsgemäß trifft man in der JU18 auf Athletinnen und Athleten, die sich entschlossen haben, ihr Talent mit beständigem Training optimal in Leistungsfähigkeit umzusetzen. Wer hier noch dabei sein will, muss da also Schritt halten. So nebenher geht dann gar nichts mehr.

Glücklicherweise verfügt die LG Hohenlohe/1.FC Igersheim sowohl über die Ausstattung als auch über qualifizierte Trainerinnen und Trainer, so dass die willigen Sportler die nötigen Entwicklungsschritte machen können.

Bereits im Januar stehen die BaWü-Hallenmeisterschaften in Karlsruhe an. Hier wollen wir bereits aufzeigen, dass wir gut trainiert haben.
Die nächsten 3 Monate sind also mitentscheidend für die Saison 2016.
Die Herbstferien sind also keine Auszeit, sondern Kerntrainingszeit, die in Verbindung mit fleißiger schulischer Präparation entscheidende Weichenstellungen für den Saisonaufbau setzen. Entsprechende Trainingsinhalte wurden benannt, diese gilt es jetzt anzunehmen und umzusetzen.

Dazu wünsche ich allen viel Spaß und gutes Gelingen.

TH