Erlebnis Mannschaftslauf- 100km von Kienbaum!

14. April 2013, 18:10 Uhr von Thorsten Heß

Zum 2. Mal nahmen wir an der 100km Staffel in Kienbaum teil. Vier Läufer (3-5)  teilen sich die 100km auf und dürfen alle 5km wechseln. Da die Ankunft nach Schließeung des Meldebüros erfolgte, durfte der Startläufer um 05.00 Uhr aufstehen um sich auf den 1km zum Meldebüro zu machen. Zeitmeßbänder und Startnummern abholen, zurück zum Zimmer. Um kurz nach 06.00 Uhr dann wieder 1km zum Start. nach knapp 7h Autofahrt des Vortages kein wirklich lockeres Gefühl in den Beinen. Um 06.30 Uhr dann der Start mit über 150 Teilnehmern der 100km DM, darunter auch 6 Staffeln. Froh nach drei Runden und 1h35 Laufzeit auf Jonas wechseln zu dürfen, ging es dann 1km zurück zur Unterkunft. Jonas lief seine ersten 20km in herausragenden 89 Minuten, so dass Sigrid Press gleichsam vom Krankenlager aus auf ihre ersten 10km geschickt wurde. Um 10.15 Uhr nahm dann Petra ihre ersten 10km in Angriff, um dann wieder Thorsten ins Rennen zu schicken. Nach ebenfalls ordentlicher Erkältung und gut 5 Wochen Laufpause war die Lunge das einzig laufbereite Körperteil, hier muss der Aufenthalt in Flagstaff doch irgendwie gewirkt haben. Alles andere war derart strapaziert, dass sogar Läufer, die bereits 50-60km hinter sich hatten, dagegen noch taufrisch aussahen. Im Ziel wieder Wechsel auf Petra. Nach ungefähr 6h 40 kam die Greifswalder Staffel mit einem gewissen Clemens Neumann als Mannschaftskapitän als erste ins Ziel, mit knapp 90 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger. Während Petrae noch einmal 5km von der Liste nahm, kam der Sieger in unglaublichen 6h56,22 ins Ziel – 100x den Kilometer ca. 4.10 Minuten am Stück. Der zweite kam 3 Minuten später, ebenfalls noch unter 7h. Weltklasse zum Anfassen hautnah! Jonas lief zum zweiten Mal 20km in 90 Minuten. 4x 10km in 45 Minuten an einem Tag. Noch vor 2 Jahren waren 1x 45 Minuten seine Bestleistung über diese Strecke. Anders gesagt: 2x Halbmarathon in 1h35 wären möglich gewesen. Die Ausdauer stimmt!! Die nächsten Wochen noch am Tempo arbeiten, gesund bleiben, dann kann die Bahnsaison kommen. Jetzt waren noch 10km übrig. Petra gab noch einmal alles und dann waren es nur noch 5km. Trotz übelster Kopfschmerzen übernahm Sigrid Press diese Schlußrunde, und brachte die Staffel nach 10h01,19 ins Ziel. Damit hat die Staffel Hohenlohe in gleicher Besetzung wie letztes Jahr eine neue Bestzeit erzielt, wurde nicht letzter und schleppte sich zufrieden den km zurück zur Unterkunft. Nach einem leckeren Abendessen verlief der Ausklang des Tages sehr “ökonomisch”!

Wer fährt heim?

Nachdem Thorsten am Sonntagmorgen auf dem Weg vom Bett ins Bad von Petra 3x überrundet wurde war klar, sie fährt zuerst. Nachdem die Frühlingssonne ihre Weichmacherwirkung nach gut 3h gezeigt hatte, war Thorsten für die 2. Hälfte einsatzfähig. Alle sind zuversichtlich, bis zum

Sponsorenlauf am Freitag, den 19.04.2013 

wieder hergestellt zu sein, um mit gleich hohem Einsatz für den neuen Hammerwurfkäfig die Schuhe zu schnüren.

Wie lief es in Bad Mergentheim, wie flogen Kugeln, Disken und Speere in Schrozberg?

Sind gespannt!

SP,TH, PH, JH

P.S. Einen Weltrekord gab es auch noch in Kienbaum. Die blinde Läuferin Regina Vollbrecht erreichte mit ihrem Begleitläufer Ralf Mielke das Ziel nach 100km in neuer Rekordzeit von 9h47,01 !!