Steuerberatervertrag Muster englisch

Die Beratungsvereinbarung enthält Bestimmungen über die Vertraulichkeit. Diese Bedingungen verhindern, dass ein Berater für einen bestimmten Zeitraum sensibles Material über den Kunden oder das Unternehmen offenlegt, wie Z. B. Geschäftsgeheimnisse, Kundenlisten, Marketingkampagnen und mehr. Es gibt keine einzige Qualifikation, um Berater zu werden, außer denen, die in Bezug auf medizinisches, psychologisches und technisches Personal festgelegt sind, die diesen Abschluss in diesem Abschluss oder berufstätige Lizenzen erreicht haben. Berater können Bachelor-Abschlüsse, Graduiertenabschlüsse, Berufsabschlüsse oder Berufsbezeichnungen in Bezug auf ihren Fachbereich(n) besitzen. In einigen Bereichen kann es erforderlich sein, dass ein Berater bestimmte Berufslizenzen besitzen muss (z. B. muss ein Bauingenieur, der bei einem Brückenprojekt berät, ein professioneller Ingenieur sein). In anderen Beratungsarten gibt es möglicherweise keine spezifischen Qualifikationsanforderungen. Ein Rechtsberater muss möglicherweise Mitglied der Anwaltskammer sein oder ein Jurastudium besitzen. Ein Buchhaltungsberater muss möglicherweise eine Buchhaltungsbezeichnung haben, z.

B. den Status eines Wirtschaftsprüfers. Auf der anderen Seite werden einige Personen Berater nach einer langen und herausragenden Karriere als Führungskraft oder politischer Führer, so dass ihre Management- oder Regierungserfahrung ihre wichtigste “Berechtigung” sein kann, anstatt ein Abschluss oder eine berufliche Bezeichnung. BizTech Inc. erklärt sich damit einverstanden, dass es, außer wie vom Kunden angewiesen, während oder nach der Laufzeit dieser Vereinbarung keine vertraulichen Informationen an eine Person weitergibt und dass er nach Beendigung dieser Vereinbarung alle Dokumente, Papiere und sonstigen Gegenstände, die sich auf den Kunden beziehen, an den Kunden übergibt. BizTech Inc. verpflichtet sich ferner, seine Mitarbeiter und Subunternehmer an die Bedingungen dieser Vereinbarung zu binden. Einige Berater werden indirekt vom Kunden über eine Beratungsfirma eingesetzt, ein Unternehmen, das Berater auf Agenturbasis anbietet.

Das Personalunternehmen selbst verfügt in der Regel nicht über Beratungskompetenz, sondern arbeitet eher wie eine Arbeitsagentur. Diese Form der Arbeit ist besonders häufig im IKT-Sektor. Solche Berater werden oft als “Auftragnehmer” bezeichnet, da sie in der Regel technische Dienstleistungen (wie Programmierung oder Systemanalyse) erbringen, die intern durchgeführt werden könnten, wenn es für den Arbeitgeber nicht einfacher wäre, ein flexibles System zu betreiben, bei dem solche Technologen nur in Zeiten von Spitzenauslastung und nicht dauerhaft eingestellt werden. Ein Berater kann eine Vereinbarung nutzen, um seine Interessen zu schützen und sicherzustellen, dass er vom Kunden bezahlt wird, indem er eine formelle schriftliche Vereinbarung über die erbrachten Dienstleistungen umreißt. Der Vertrag enthält Bedingungen darüber, wie viel und wann der Kunde den Auftragnehmer im Austausch für seine Leistungen bezahlen wird.

Comments are closed.