Don´t touch the Routines!

So heißt es im amerikanischen Sprachraum, wenn es darum geht, den Erfolg zu sichern. Zu deutsch: Verändere keine erfolgreiche Strategie ohne Grund. In Flein waren wir mit unserer Vorgehensweise sehr erfolgreich. Was zählte, war die nächste Aufgabe, das Abrufen der aktuellen Bestleistungsfähigkeit. Ich kann auch Bestenlisten lesen und rechnen, aber hier geht es um eine Gleichung mit vielen Unbekannten.
Bei über 30°C 2 Tage im Wettkampf stehen, zweimal Anreise, große Riegen, zeitgedehnte Abläufe… all das gilt es erst einmal zu meistern. Warum sollten wir uns mit Dingen und Erwartungen beschweren die andere an uns haben. Ein “Höher, schenller, weiter” ist mit einem Rucksack an Belastungen aus Erwartungen und Hoffnungen nur schwerer möglich. Daher rufe ich alle auf sich nur auf den nächsten Schritt und das beeinflußbare Geschehen zu konzentrieren.
Wir sind gut vorbereitet, wissen was wir können und wollen das auch mit Spaß allen zeigen. Ähnlich wie bei unserer Nationalelf gilt: Wenn wir es schaffen unser Können abzurufen wird es schwer uns zu schlagen, . Aber im Hinblick auf Hannover und unserer jungen Mannschafts-Mehrkampf-Geschichte kommt uns Rommelshausen gerade recht.
Das Team steht, jeder hat seine Verantwortung für sich und den Teamkameraden, die Teamkameradin übernommen. Mit dieser Einstellung und einem Lächeln auf dem Gesicht, dass wir uns auf diesem Niveau bewegen können, haben wir alles in den eigenen Händen.

Ich nehme bereits jetzt “Grundspannung” auf weil ich weiß, es wird in jeder Hinsicht eine heiße Veranstaltung.

Thorsten Heß

Comments are closed.